Elisabeth Kubler-Ross Biografie

  • Kenneth Cook
  • 0
  • 3050
  • 484
Die Psychiaterin Elisabeth Kübler-Ross schrieb das Buch On Death And Dying, in dem die fünf Stadien beschrieben wurden, die todkranke Patienten durchlaufen.

Zusammenfassung

Elisabeth Kübler-Ross, geboren 1926, wollte Ärztin werden, aber ihr Vater verbot es. Sie verließ ihr Zuhause mit 16 Jahren, war freiwillige Krankenhaushelferin im Zweiten Weltkrieg und ging schließlich 1951 zur medizinischen Fakultät. Sie studierte unheilbare Krankheiten und veröffentlichte ihr bahnbrechendes Buch Über Tod und Sterben Das Buch umreißt die fünf Stadien, die sterbende Patienten durchlaufen: Verleugnung, Wut, Verhandeln, Depression und Akzeptanz.

Frühen Lebensjahren

Autor, Psychiater. Geboren am 8. Juli 1926 in Zürich, Schweiz. Durch ihre bahnbrechenden Forschungen und Schriften hat Dr. Elisabeth Kübler-Ross dazu beigetragen, die Pflege der unheilbar Kranken in der medizinischen Gemeinschaft zu revolutionieren. Sie hatte einen zerbrechlichen Start als Drillingsschwester und wog nur zwei Pfund, als sie und ihre beiden anderen Geschwister geboren wurden. Kübler-Ross entwickelte bereits in jungen Jahren ein Interesse an der Medizin und stieß bei ihrem Vater auf heftigen Widerstand, was ihre beruflichen Ambitionen betraf. Er sagte ihr, dass sie Sekretärin in seinem Geschäft sein oder Magd werden könnte.

Kübler-Ross trotzt ihrer Familie und verließ im Alter von 16 Jahren ihr Zuhause und arbeitete in verschiedenen Berufen. Während des Zweiten Weltkriegs war sie als Freiwillige tätig, half in Krankenhäusern aus und kümmerte sich um Flüchtlinge. Nach dem Krieg engagierte sich Kübler-Ross freiwillig in zahlreichen vom Krieg heimgesuchten Gemeinden. Sie war zutiefst betroffen von einem Besuch des Konzentrationslagers Maidanek in Polen und den Bildern von Hunderten von Schmetterlingen, die in einige der Wände eingemeißelt waren. Für Kübler-Ross blieben die Schmetterlinge - diese letzten Kunstwerke derjenigen, die vor dem Tod standen - jahrelang bei ihr und beeinflussten ihr Denken über das Ende ihres Lebens.

Kübler-Ross begann 1951 als Medizinstudentin an der Universität Zürich ihren Traum von einer Ärztin zu verwirklichen. Dort lernte sie den amerikanischen Medizinstudenten Emanuel Robert Ross kennen. Sie heirateten 1958, ein Jahr nach ihrem Abschluss, und zogen in die USA, wo sie beide ein Praktikum im Community Hospital in Glen Cove, Long Island, absolvierten. (1976 ließen sie und ihr Ehemann sich scheiden und er starb 1992.) Dann spezialisierte sie sich auf Psychiatrie und wurde Bewohnerin des Manhattan State Hospital.

Wegweisender Psychologe

1962 zogen Kübler-Ross und ihr Ehemann nach Denver, Colorado, um an der Medical School der Universität von Colorado zu unterrichten. Sie war durch die Behandlung der Sterbenden während ihrer gesamten Zeit in den Vereinigten Staaten gestört worden und hatte zu der Zeit nichts im Lehrplan der medizinischen Fakultät gefunden, das sich mit Tod und Sterben befasste. Kübler-Ross stellte einmal einen Kollegen vor und brachte ein 16-jähriges Mädchen, das an Leukämie starb, in das Klassenzimmer. Sie sagte den Schülern, sie sollten dem Mädchen alle Fragen stellen, die sie wollten. Aber nachdem sie zahlreiche Fragen über ihren Zustand erhalten hatte, brach das Mädchen in Wut aus und begann, die Fragen zu stellen, die für sie als Person von Bedeutung waren, wie zum Beispiel, wie es war, nicht davon träumen zu können, erwachsen zu werden oder zum Abschlussball zu gehen ein Artikel in Die New York Times.

Kübler-Ross zog 1965 nach Chicago und wurde Dozent an der medizinischen Fakultät der Universität von Chicago. Ein kleines Projekt über den Tod mit einer Gruppe von Theologiestudenten entwickelte sich zu einer Reihe von gut besuchten Seminaren mit offenen Interviews mit Sterbenden. Aufbauend auf ihren Interviews und Recherchen schrieb Kübler-Ross Über Tod und Sterben (1969), die die fünf Stadien identifizierten, in denen die meisten todkranken Patienten leben: Verleugnung, Wut, Verhandeln, Depression und Akzeptanz. Die Identifizierung dieser Stadien war zu dieser Zeit ein revolutionäres Konzept, hat sich jedoch seitdem weithin durchgesetzt.

EIN Leben Die Zeitschrift hat im November 1969 einen Artikel über Kübler-Ross veröffentlicht, der die Öffentlichkeit auf ihre Arbeit außerhalb der medizinischen Gemeinschaft aufmerksam machte. Die Resonanz war enorm und beeinflusste die Entscheidung von Kübler-Ross, sich auf ihre Karriere zu konzentrieren und mit den unheilbar Kranken und ihren Familien zu arbeiten. Die intensive Auseinandersetzung mit ihrer Arbeit wirkte sich auch auf ihren beruflichen Werdegang aus. Kübler-Ross hörte an der Universität auf zu unterrichten, um privat an dem zu arbeiten, was sie als das größte Geheimnis der Wissenschaft im Tod bezeichnete.

Schreiben und Kritik

Während ihrer Karriere schrieb Kübler-Ross mehr als 20 Bücher über den Tod und verwandte Themen, darunter Zu leben, bis wir uns verabschieden (1978), Leben mit dem Tod und Sterben (1981) und Der Tunnel und das Licht (1999). Sie reiste auch um die Welt und gab ihr Leben, Tod und Übergang. Werkstätten. Aus den Gewinnen ihrer Bücher, Workshops und Vorträge finanziert, gründete sie 1977 in Escondido, Kalifornien, das Bildungszentrum Shanti Nilaya. Etwa zur gleichen Zeit gründete sie das Elisabeth Kübler-Ross-Zentrum, das später zu ihr verlegt wurde Virginia Farm in der Mitte der 1980er Jahre. Sie arbeitete in den frühen Tagen der Epidemie mit AIDS-Patienten zusammen und versuchte, ein Hospiz für AIDS-erkrankte Kinder zu schaffen.

Im späteren Verlauf ihrer Karriere interessierte sich Kübler-Ross zunehmend für Fragen des Lebens nach dem Tod, für Geistführer und Spirit Channeling, was bei Gleichaltrigen in medizinischen und psychiatrischen Kreisen auf Skepsis und Verachtung stieß.

Tod und Vermächtnis

Für einen, der so ausführlich über Sterben und Tod schrieb, verlief der Übergang von Kübler-Ross aus diesem Leben nicht reibungslos. Sie zog sich nach einer Reihe von Schlaganfällen im Jahr 1995 nach Arizona zurück, wo sie teilweise gelähmt und im Rollstuhl saß. & # x201C; Ich bin wie ein Flugzeug, das das Tor verlassen und nicht gestartet hat. & # x201D; sie sagte, nach einem Artikel in der Los Angeles Zeiten. & # x201C; Ich gehe lieber zum Tor zurück oder fliege weg. & # x201D;

Im Jahr 2002 bezog Kübler-Ross ein Hospiz. Sie starb am 24. August 2004 aus natürlichen Gründen, umgeben von Freunden und Familie. Kurz vor ihrem Tod hatte sie die Arbeit an ihrem letzten Buch beendet, Über Trauer und Trauer (2005), die sie mit David Kessler schrieb. Kübler-Ross wurde von ihren zwei Kindern und zwei Enkelkindern überlebt. 2007 wurde sie für ihre Arbeit in die Hall of Fame der National Women aufgenommen. Kübler-Ross half bei der öffentlichen Diskussion über Tod und Sterben und setzte sich energisch für eine bessere Behandlung und Betreuung von unheilbar Kranken ein.




Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.

Biografien berühmter Persönlichkeiten.
Ihre Quelle für echte Geschichten über berühmte Leute. Lesen Sie exklusive Biografien und finden Sie unerwartete Verbindungen zu Ihren Lieblingsstars.