In John F. Kennedys lebenslanger Bewunderung von Winston Churchill

  • Ezra Gilbert
  • 0
  • 4270
  • 898

Winston Churchill war der zweite Sohn eines bekannten britischen Aristokraten. John F. Kennedy war der zweite Sohn eines strebenden, irisch-katholischen Bostoner Geschäftsmanns. Obwohl die beiden Männer aus verschiedenen Generationen stammten und mehr als 40 Jahre auseinander geboren wurden, teilten diese kultigen Führer eine gemeinsame Leidenschaft für Politik, Geschichte und das geschriebene Wort, und in Churchill fand ein junger Kennedy ein lebenslanges Idol, das das Weltbild von mitprägte Amerikas 35. Präsident.

Churchill inspirierte Kennedys Liebe zur Geschichte

Die Krankheit plagte Kennedy einen Großteil seines Lebens. Als Kind und junger Erwachsener verspürte er bei häufigen Krankenhausaufenthalten aufgrund verschiedener Beschwerden ein Gefühl der Einsamkeit und Isolation. Als begeisterter Leser wandte er sich Büchern zu, um seine Zeit zu füllen. Er las zeitlebens viel und bewunderte alles von Ernest Hemingways Romanen und Ian Flemings James Bond-Romanen bis zu Pilgerweg, ein Memoirenbuch aus der Zeit des Ersten Weltkrieges des britischen Aristokraten John Buchan (er gab später der zukünftigen Frau Jacqueline Bouvier ein Exemplar von Buchans Buch, während sie zusammen waren).

Kennedy entwickelte eine Leidenschaft für Geschichte und Biographie, insbesondere für die Arbeit von Churchill. Obwohl Churchill heute vielleicht besser für seine politische Karriere bekannt ist, war er auch ein versierter Journalist, Essayist und Historiker. Einer seiner frühesten Erfolge war Die Weltkrise, Eine sechsteilige Chronik des Ersten Weltkriegs, die zwischen 1923 und 1931 veröffentlicht wurde. Drei Jahre nach der Veröffentlichung des endgültigen Bandes berichtete ein Freund von JFKs Vater, Joseph P. Kennedy Sr., von seiner Überraschung, 16 Jahre zu sehen John liest Churchills Werk, während er sich in der Mayo-Klinik erholt. Fast zwei Jahrzehnte später, als Leben Das Magazin forderte den heutigen Präsidenten Kennedy auf, seine Lieblingsbücher zu nennen. Churchill stand erneut auf der Liste, wobei JFK seine umfangreiche Biographie des Vorfahren John Churchill, des ersten Herzogs von Marlborough, zitierte.

Kennedy bewunderte Churchill trotz der Fehde seines Vaters mit dem britischen Politiker

1938 ernannte Präsident Franklin D. Roosevelt Joe zum Botschafter der Vereinigten Staaten beim obersten diplomatischen Posten des amerikanischen Gerichts von St. James im Vereinigten Königreich. Der größte Teil von Kennedys Familie kam zu ihm nach London, einschließlich John, der seine Ausbildung an der Harvard University vorübergehend aufgeschoben hatte, um im Büro seines Vaters zu arbeiten und in ganz Europa Forschungen für seine Abschlussarbeit zu sammeln.

Die Kennedys kamen zu einer Zeit der Unsicherheit und Krise. Die Wiederaufrüstung Deutschlands und die expansionistische Außenpolitik von Adolf Hitler ließen viele in Großbritannien gespalten darüber, wie sie mit der wachsenden Bedrohung durch die Nazis am besten umgehen können. Botschafter Kennedy, ein engagierter Isolationist, unterstützte den versöhnlicheren Ansatz von Premierminister Neville Chamberlain, der das Münchener Abkommen mit Hitler aushandelte, um einen Kriegsausbruch zu verhindern. Im selben Jahr kamen Joe und seine Familie nach London.

Dies brachte Kennedy in einen scharfen Konflikt mit Churchill und seinen Anhängern, heftigen Kritikern von Chamberlains Appeasement. Politik und Befürworter einer aggressiveren Haltung gegenüber Hitler. Nach dem Ausbruch des Krieges im August 1939 wurde Botschafter Kennedy noch pessimistischer. Nach einer Reihe von Zeitungsinterviews, in denen die amerikanische Hilfe für Großbritannien kritisiert und die Fähigkeit Großbritanniens in Frage gestellt wurde, einen möglichen Angriff der Nazis zu überleben, befand sich der Botschafter in Churchill. Fadenkreuz. Kurz nachdem Churchill im Mai 1940 Premierminister geworden war, half er Präsident Roosevelt davon zu überzeugen, Joe in die Vereinigten Staaten zurückzuholen, und beendete seine kurze diplomatische Laufbahn.

Nur wenige Monate später half Joe, einen Verleger für eine erweiterte Version von Johns Harvard-These zu finden, die die britische Außenpolitik vor dem Zweiten Weltkrieg genauer untersuchte. und lehnten teilweise die isolationistischen Ansichten seines Vaters ab. Der eindrucksvolle John huldigte sogar Churchill mit dem Titel des Buches und nannte ihn Warum England schlief, eine Spitze des Hutes zu Während England schlief, Churchills Sammlung von eigenen Reden aus dem Jahr 1938 während der Zwischenkriegszeit.

Die Kennedy-Churchill-Verbindung war während der frühen Karriere von JFK weiterhin sehr intensiv

Trotz der frühen Opposition seines Vaters gegen den Krieg (und seiner eigenen prekären Gesundheit) war John bestrebt, zu dienen. Aber der Krieg forderte seinen Tribut von der Familie. Der älteste Sohn Joe Jr. wurde während seines Dienstes in Europa getötet und John verlor fast sein Leben, als sein PT-Boot im Pazifik versenkt wurde. Angesichts des Drucks, den politischen Ehrgeiz seines Vaters für seinen inzwischen verstorbenen ältesten Sohn zu übernehmen, startete John 1946 seine erste Kampagne für das US-Repräsentantenhaus.

Während er anfänglich von seiner Bewunderung für Churchills Führungsrolle während des Krieges sprach, stellte er bald fest, dass seine Bostoner Wähler, darunter viele irisch-katholische Einwanderer oder die Nachkommen der jüngsten Einwanderer, eine britische Oberschicht vielleicht nicht so mochten von wem sie glaubten, er habe sie verfolgt. John hat die pro-britische Diskussion abgeschwächt & # x2014; und gewann die Wahl.

JFKs geliebte Schwester Kathleen, bekannt als Kick, blieb während des Krieges in Großbritannien und heiratete eine protestantische britische Aristokratin gegen den Wunsch ihrer Mutter. Als er wenige Monate nach ihrer Heirat an der Front getötet wurde, freundete sich ein trauernder Kick eng mit Churchills Schwiegertochter Pamela an. Trotz seiner andauernden Abneigung gegen ihren Vater war Churchill auch von Kick entzückt. Er und seine Familie machten Urlaub in der Nähe des Kennedy-Geländes in Florida, und als Kick 1948 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam, half Churchills Beileidsbekundung, die Spannungen zwischen den beiden Männern kurzzeitig abzubauen.

JFK traf Churchill erst in den 1950er-Jahren

John war seit seiner Jugend von seinem Idol fasziniert und hatte in den frühen Tagen des Zweiten Weltkriegs mehrere seiner Reden im Parlament gehört, aber es dauerte nicht lange, bis er ein US-Senator war und kurz davor stand Für die Präsidentschaft kandidierend, wurden er und Churchill schließlich vorgestellt.

Nach mündlichen Überlieferungen in der Kennedy Library war ihre erste Begegnung eher ungünstig. John und seine Frau machten 1958 Urlaub mit britischen Freunden in Südfrankreich, als sie die Einladung erhielten, an Bord einer Yacht des griechischen Tycoons Aristotle Onassis (der nach dem Tod von JFK später Jacqueline Kennedy heiraten sollte) an einem Abendessen teilzunehmen. Churchill war Gast von Onassis & # x2019; und hatte gebeten, den vielversprechenden jungen amerikanischen Politiker zu treffen. Aber in seinen 80ern war Churchill nicht mehr so ​​scharfsinnig wie früher, und die beiden Männer sprachen nur kurz, hauptsächlich über Johns politische Ambitionen. Churchills zurückhaltende Reaktion auf das Treffen mit John schien alle zu überraschen und veranlasste Jackie, darüber zu scherzen, dass Churchill den jungenhaften JFK, der sich für diesen Anlass einen weißen Smoking angezogen hatte, falsch eingeschätzt hatte er dachte, du wärst der Kellner. & # x201D;

JFK half dabei, Churchill eine der größten Ehrungen Amerikas zu verleihen

John, der selbst Schriftsteller und Meisterredner war, zitierte und sprach während seiner Präsidentschaftskampagne 1960 häufig von Churchill. Er lud Churchill ein, nach seiner Wahl Washington DC zu besuchen, aber Churchill war zu gebrechlich, um zu reisen.

Im April 1963 verabschiedete der US-Kongress auf Drängen von John (und nur sieben Monate vor seinem eigenen Attentat) das Gesetz, mit dem Churchill, dessen Mutter in den USA geboren wurde, zur amerikanischen Ehrenbürgerin ernannt wurde. Churchill war der erste, der die Ehre erhielt, und einer von nur acht, der so geehrt wurde. Churchill war wieder zu gebrechlich, um zu reisen. Sein Sohn Randolph nahm in seinem Namen an, aber Churchill verfolgte eine Satellitenübertragung der Zeremonie aus dem Rosengarten des Weißen Hauses, wie John erklärte: "Wir treffen uns, um einen Mann zu ehren, dessen Ehre kein Treffen erfordert." denn er ist der ehrwürdigste und ehrwürdigste Mann, der in der Zeit, in der wir leben, die Bühne der Menschheitsgeschichte betreten hat & # x2026; Indem wir seinen Namen zu unseren Rollen hinzufügen, möchten wir ihn ehren & # x2014; aber seine Akzeptanz ehrt uns weit mehr. Denn keine Aussage oder Proklamation kann seinen Namen bereichern & # x2014; Der Name Sir Winston Churchill ist bereits eine Legende. & # x201D;

Von Barbara Maranzani

Barbara Maranzani ist eine in New York ansässige Schriftstellerin und Herausgeberin mit Schwerpunkt auf amerikanischer und europäischer Geschichte.

    MEHR GESCHICHTEN AUS DER BIOGRAFIE

    Geschichte & Kultur

    Wie Winston Churchills Zigarrengewohnheit ihn definierte

    Der Premierminister wurde selten ohne sein Lieblingszubehör gesehen - eine Zigarre.

    • Von Barbara Maranzani, 27. Juni 2019
    Geschichte & Kultur

    John F. Kennedy Jr .: Hinter dem Camelot-Mythos

    JFK Jr. lebte im langen Schatten seines Vaters und versuchte, sich einen Namen in der Welt zu machen, als ein tragischer Flugzeugabsturz seine Bemühungen unterbrach.

    • Von Missy Sullivan, 17. Juli 2019
    Geschichte & Kultur

    Bill Clinton und John F. Kennedy: Die Geschichte hinter ihrem Handschlag von 1963

    Es dauerte nur Sekunden, aber die kurze Interaktion zwischen JFK und Bill Clinton inspirierte den Jugendlichen zu einem Leben im öffentlichen Dienst - und führte 30 Jahre später zu seiner eigenen Wahl zum Präsidenten.

    • Von Barbara Maranzani, 14. Februar 2019
    Berühmtheit

    In John F. Kennedy und Frank Sinatras mächtiger Freundschaft

    Der Politiker und der Entertainer hatten eine starke, aber kurzlebige Bindung, die JFK half, das Weiße Haus zu gewinnen.

    • Von Tim Ott, 21. Juni 2019
    Geschichte & Kultur

    Die letzten Tage von John F. Kennedy Jr.

    Der Sohn eines amerikanischen Präsidenten, seine Frau Carolyn Bessette und ihre Schwester Lauren kamen 1999 ums Leben, als das Flugzeug, in dem sie reisten, vor Martha's Vineyard abstürzte.

    • Von Colin Bertram, 17. Juli 2019
    Geschichte & Kultur

    John F. Kennedy Jr.s bemerkenswertes Leben in Fotos

    Voller Privilegien und Versprechen waren die 38 Jahre von JFK Jr. reich, lebendig und herzzerreißend tragisch.

    • Von Eudie Pak, 17. Juli 2019
    Geschichte & Kultur

    Waren Edward VIII und Wallis Simpson Nazi-Sympathisanten?

    Viele, die eine freundschaftliche Beziehung zu Adolf Hitler hatten, spekulierten, dass der Herzog und die Herzogin von Windsor an einem Komplott beteiligt waren, um die britische Krone während des Zweiten Weltkriegs zu stürzen.

    • Von Barbara Maranzani, 20. Juni 2019
    Geschichte & Kultur

    In der schwierigen Beziehung von Königin Victoria zu ihren Kindern

    Die britische Königin und ihre neun Nachkommen, die aus ihrer schwierigen Kindheit stammten, litten von Anfang an unter Spannungen und Funktionsstörungen.

    • Von Barbara Maranzani, 12. Juni 2019
    Geschichte & Kultur

    Warum Robert Frost das Gedicht, das er für John F. Kennedys Amtseinführung schrieb, nicht lesen durfte

    Der Dichter war nicht in der Lage, sein neues Werk an einem blendend hellen Tag zu rezitieren, und improvisierte, um dem kommenden Präsidenten einen denkwürdigen Moment zu liefern.

    • Von Tim Ott, 18. Juni 2019
    Wird geladen ... Weitere



    Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.

    Biografien berühmter Persönlichkeiten.
    Ihre Quelle für echte Geschichten über berühmte Leute. Lesen Sie exklusive Biografien und finden Sie unerwartete Verbindungen zu Ihren Lieblingsstars.