Nina Simone Biografie

  • Ezra Gilbert
  • 0
  • 3268
  • 719
Die legendäre Performerin Nina Simone sang in den 50er und 60er Jahren eine Mischung aus Jazz, Blues und Volksmusik und erlebte später in den 80er Jahren eine Wiederbelebung ihrer Karriere. Als überzeugte Bürgerrechtlerin war sie bekannt für Songs wie "Mississippi Goddam", "Young, Gifted and Black" und "Four Women".

Wer war Nina Simone??

Nina Simone wurde am 21. Februar 1933 in Tryon, North Carolina, geboren und studierte klassisches Klavier an der Juilliard School in New York City. Sie trat in Nachtclubs auf, interessierte sich für Jazz, Blues und Volksmusik und veröffentlichte 1957 ihr erstes Album, das mit dem Titel "I Loves You Porgy" einen Top-20-Hit erzielte. In den & # x2018; 60er Jahren erweiterte Simone ihr Repertoire auf vorbildliche Weise und wurde als eine der führenden Stimmen der Bürgerrechtsbewegung identifiziert. Später lebte sie im Ausland und litt unter schwerwiegenden psychischen und finanziellen Problemen, obwohl sie in den 1980er Jahren eine Wiederbelebung ihrer Karriere erlebte. Simone starb am 21. April 2003 in Frankreich.

Hintergrund und frühes Leben

Die am 21. Februar 1933 in Tryon, North Carolina, als Eunice Kathleen Waymon geborene Nina Simone lernte bereits im Alter von drei Jahren das Klavierspielen und sang in ihrer Kirche's Chor. Simone'Die musikalische Ausbildung im Laufe der Jahre betonte das klassische Repertoire nach Beethoven und Brahms, und Simone äußerte später den Wunsch, als erster großer afroamerikanischer Konzertpianist anerkannt zu werden. Ihre Musiklehrerin half bei der Einrichtung eines speziellen Fonds, um Simone zu bezahlen'Nach Abschluss der High School wurde der Pianist aus demselben Fonds nach New York City geschickt's berühmte Juilliard School of Music zu trainieren.

Während ihrer Zeit bei Juilliard unterrichtete Simone Klavier und arbeitete als Begleiterin für andere Interpreten. Schließlich musste sie die Schule verlassen, nachdem ihr die Mittel ausgegangen waren. Simone zog nach Philadelphia und lebte dort mit ihrer Familie, um Geld zu sparen und ein erschwinglicheres Musikprogramm zu besuchen. Ihre Karriere nahm jedoch eine unerwartete Wendung, als sie vom Curtis Institute of Music in Philadelphia abgelehnt wurde; Später behauptete sie, die Schule habe ihre Zulassung verweigert, weil sie Afroamerikanerin sei. 

Sie wandte sich von klassischer Musik ab und begann in den 1950er Jahren, amerikanische Standards, Jazz und Blues in Atlantic City Clubs zu spielen. Bald begann sie auf Geheiß eines Barbesitzers mitzusingen. Sie nahm den Künstlernamen Nina Simone & # x2014; "Nina", abgeleitet vom spanischen Wort "niña", abgeleitet von einem Spitznamen, der von ihrem damaligen Freund verwendet wurde, während "Simone" von der französischen Schauspielerin Simone Signoret inspiriert wurde. Der Darsteller gewann schließlich solche Fans wie Schriftsteller Langston Hughes, Lorraine Hansberry und James Baldwin.

Innovative Fusion von Stilen

Simone begann ihre Musik Ende der 1950er Jahre unter dem Label Bethlehem aufzunehmen und veröffentlichte 1957 ihr erstes vollständiges Album mit "Plain Gold Ring" und dem Titelsong "Little Girl Blue". Sie enthielt auch ihren einzigen Top-20-Pop-Hit mit ihrer Version von "I Loves You Porgy" aus dem Musical von George und Ira Gershwin Porgy und bess

Unter verschiedenen Labels veröffentlichte Simone eine Vielzahl von Alben aus der späten '50er Jahre im ganzen '60er und früher '70er Jahre, darunter Aufzeichnungen wie Die erstaunliche Nina Simone (1959), Nina Simone singt Ellington! (1962), Wild ist der Wind (1966) und Seide und Seele (1967). Sie machte auch Coversongs mit populärer Musik und setzte schließlich ihre eigene Richtung auf Songs wie Bob Dylan's "Die Zeiten, in denen sie A-Changin sind'"und die Beatles' "Hier kommt die Sonne." Und sie zeigte ihre sinnliche Seite mit Tracks wie "Take Care of Business" aus dem Jahr 1965's Ich verzaubere dich und "Ich will ein bisschen Zucker in meiner Schüssel" aus dem Jahr 1967's Nina Simone singt den Blues

In vielerlei Hinsicht, Simone's Musik widersprach Standarddefinitionen. Ihre klassische Ausbildung machte sich bemerkbar, egal welches Genre sie spielte, und sie schöpfte aus einer Vielzahl von Quellen, darunter Gospel, Pop und Folk. Sie wurde oft die "Hohepriesterin der Seele" genannt, aber sie hasste diesen Spitznamen. Sie tat es nicht'Auch das Label "Jazzsänger" gefällt mir nicht. "Wenn ich etwas heißen müsste, hätte es ein Volkssänger sein sollen, weil in meinem Spiel mehr Folk und Blues als Jazz vorkamen", schrieb sie später in ihrer Autobiografie.

Prominenter Bürgerrechtssänger

Mitte der 1960er Jahre wurde Simone als die Stimme der Bürgerrechtsbewegung bekannt. Sie schrieb "Mississippi Goddam" als Reaktion auf die Ermordung von Medgar Evers und den Bombenanschlag auf die Kirche in Birmingham, bei dem vier junge afroamerikanische Mädchen getötet wurden. Sie schrieb auch "Four Women", das die komplexen Geschichten eines Quartetts afroamerikanischer Frauenfiguren aufzeichnet, und "Young, Gifted and Black", das den Titel eines Stücks von Hansberry entlehnte, das zu einer beliebten Hymne wurde. Nach der Ermordung von Reverend Martin Luther King Jr. im Jahr 1968 wurde Simone'S Bassist Greg Taylor schrieb "Why (Der König der Liebe ist tot)", das von der Sängerin und ihrer Band beim Westbury Music Festival aufgeführt wurde.

Während der 'In den 60ern hatte Simone auch in England prominente Hits mit "I Put a Spell on You", "Ain't Got No-I Got Life / Mach, was du tun musst "und" To Love Somebody ", wobei letztere von Barry und Robin Gibb verfasst und ursprünglich von ihrer Gruppe The Bee Gees aufgeführt wurden.  

Kämpfe und Karriere Renaissance

Als die 1960er Jahre zu Ende gingen, war Simone der amerikanischen Musikszene und des Landes überdrüssig's tief gespaltene Rassenpolitik. Nachdem sie in Mount Vernon, New York, Nachbarn von Malcolm X und Betty Shabazz war, lebte sie später in verschiedenen Ländern, unter anderem in Liberia, der Schweiz, England und Barbados, bevor sie sich schließlich in Südfrankreich niederließ. Seit Jahren kämpfte Simone auch mit schwerwiegenden psychischen Problemen und ihren Finanzen und kämpfte mit Managern, Plattenfirmen und dem Internal Revenue Service.

Simone, die Mitte der 70er-Jahre eine Aufnahmepause eingelegt hatte, kehrte 1978 mit dem Album zurück Baltimore, mit dem Titeltrack eine Coverversion eines Musikstücks von Randy Newman. Kritiker gaben dem Album einen herzlichen Empfang, aber es war kommerziell nicht gut.

Simone erlebte in den 1980er Jahren eine Renaissance ihrer Karriere, als ihr Song "My Baby Just Cares For Me" in einem Parfum-Werbespot von Chanel Nr. 5 in Großbritannien verwendet wurde. Das Lied wurde 1985 zu einem Top-10-Hit in Großbritannien. Sie schrieb auch ihre Autobiographie, Ich verzaubere dich, welches 1991 veröffentlicht wurde. Ihre nächste Aufnahme, Eine alleinstehende Frau, kam im Jahr 1993 heraus.

Simone tourte regelmäßig und unterhielt eine starke Fangemeinde, die die Konzertsäle jedes Mal füllte, wenn sie auftrat. 1998 trat sie in der Region New York Tri-State auf, ihre erste Reise dorthin seit fünf Jahren, und spielte speziell im New Jersey Performing Arts Center in Newark. Die New York Times Kritiker Jon Pareles rezensierte das Konzert und bemerkte, dass "ihre Stimme immer noch Macht hat" und dass die Show "einen geliebten Sound, eine berühmte Persönlichkeit und ein Repertoire enthielt, das sie beide vergrößert". Im selben Jahr besuchte Simone den südafrikanischen Staatschef Nelson Mandela's 80. Geburtstagsfeier.

Tod und Vermächtnis

1999 trat Simone beim Guinness Blues Festival in Dublin, Irland auf. Sie wurde von ihrer Tochter Lisa Simone Kelly für ein paar Songs auf der Bühne begleitet. Lisa von Simone'S zweite Ehe mit Manager Andrew Stroud folgte in ihrer Mutter's Schritte. Unter einer Reihe von Aufführungsleistungen ist sie am Broadway in New York aufgetreten Aida, mit dem Künstlernamen "Simone".

In ihren letzten Jahren wiesen Berichte darauf hin, dass Nina Simone gegen Brustkrebs kämpfte. Sie starb im Alter von 70 Jahren am 21. April 2003 in ihrem Haus in Carry-le-Rouet, Frankreich.

Während sie weg sein mag, hat Simone einen bleibenden Eindruck in der Welt von Musik, Kunst und Aktivismus hinterlassen. Sie sang, um ihre Wahrheit zu teilen, und ihre Arbeit schwingt immer noch mit großer Emotion und Kraft mit. Simone hat eine Reihe von Interpreten inspiriert, darunter Aretha Franklin, Laura Nyro, Joni Mitchell, Lauryn Hill und Meshell Ndegeocello. Ihre tiefe, unverwechselbare Stimme ist nach wie vor eine beliebte Wahl für Fernseh- und Filmsoundtracks.

Zwei Dokumentarfilme über den Musiker's Leben wurden im Jahr 2015 veröffentlicht: Die erstaunliche Nina Simone, Regie von Jeff L. Lieberman und Was ist passiert, Miss Simone??, von Netflix. Das letztere Projekt wurde von Liz Garbus geleitet und unter anderem von Tochter Lisa und Ex-Ehemann Stroud kommentiert. Neben der glorreichen Musikalität wurden im Projekt auch beunruhigende Aspekte von Simone beschrieben's Leben, einschließlich des Missbrauchs, den sie von ihrem Ex-Ehemann und der Missbrauchstochter Lisa von ihrer Mutter erduldete. Was ist passiert, Miss Simone?? erhielt später eine Oscar-Nominierung für den besten Dokumentarfilm. In einer umstrittenen Casting-Runde wurde Simone auch von der Schauspielerin Zoe Saldana in der Biografie 2016 dargestellt Nina.

2016 mit Simone'In Tryons Geburtshaus auf dem Markt haben sich vier afroamerikanische Künstler zusammengetan, um das Gebäude zu kaufen, aus Angst, es könnte abgerissen werden. Zwei Jahre später bezeichnete der National Trust for Historic Preservation das Haus als "nationalen Schatz" und schützte es so vor dem Abriss. Berichten zufolge wollte die Organisation Wege finden, um es für zukünftige Künstler wiederherzustellen.




Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.

Biografien berühmter Persönlichkeiten.
Ihre Quelle für echte Geschichten über berühmte Leute. Lesen Sie exklusive Biografien und finden Sie unerwartete Verbindungen zu Ihren Lieblingsstars.