Erik die rote Biografie

  • Mark Lindsey
  • 0
  • 506
  • 36
Erik der Rote wird in mittelalterlichen und isländischen Sagen als Gründer der ersten zusammenhängenden Siedlung in Grönland bezeichnet.

Zusammenfassung

Als Kind verließ Erik der Rote mit seinem Vater seine Heimat Norwegen und zog nach Westisland. Als Erik um 980 aus Island verbannt wurde, beschloss er, das Land im Westen (Grönland) zu erkunden. Er segelte 982, konnte sich aber wegen Treibeis nicht der Küste nähern. Die Gruppe umrundete die Spitze Grönlands und ließ sich in der Nähe von Julianehåb nieder. Erik kehrte 986 nach Island zurück und gründete eine Kolonie. Einer von Erik dem Roten's vier Kinder war Leif Eriksson.

Die Legende von Erik dem Roten

Das meiste, was über Erik Thorvaldsson oder Erik den Roten bekannt ist, stammt aus nordischen und isländischen Sagen. Er soll 950 in Rogaland an der Südwestspitze Norwegens geboren worden sein. Im Alter von 10 Jahren wurde Eriks Vater, Thorvald Asvaldsson, wegen Totschlags ins Exil geschickt, eine Methode zur Konfliktlösung, die zu einer Gewohnheit der Familie werden sollte. Asvaldsson ließ sich im Nordwesten Islands in der Region Hornstrandir nieder.

Die Legende besagt, dass Erik dreist und flüchtig aufgewachsen ist, was ihm in Verbindung mit seinen wallenden roten Haaren und seinem Bart den Spitznamen "Erik the Red" eingebracht hat. Kurz nach dem Tod seines Vaters heiratete Erik Thjodhild Jörundsdóttir und zog aus Nordisland nach Haukadale, das er Eriksstead nannte.

Ein Leben in Konflikten

Das Leben war gut für die Familie, bis um 980 mehrere von Eriks Thralls (Dienern) versehentlich einen Erdrutsch auslösten, der das Haus seines Nachbarn Valthjof zermalmte. Ein Verwandter von Valthjof, Eyiolf the Foul, tötete Eriks Thralls. Als Vergeltung tötete Erik Eydjiolf und Holmgang-Hrafn, irgendwann ein Vollstrecker. für den Clan. Die Verwandten von Eyiolf forderten daraufhin, Erik von Haukadale zu verbannen, und er verlegte seine Familie nach Norden auf die Insel Oxney im isländischen Breioafjord.

Um 982 vertraute Erik der Rote seinen an setstokkr (große Balken mit Wikingersymbolen, die in der nordischen heidnischen Religion mystischen Wert hatten) an Thorgest, einen Mitsiedler. Später, als er die Balken zurückeroberte, weigerte sich Thorgest, sie aufzugeben. Erik nahm sie und ging zurück zu seiner Siedlung. Aus Angst vor Vergeltung hat Erik einen Hinterhalt für Thorgest und seinen Clan errichtet. Eine massive Schlägerei brach aus und zwei Söhne von Thorgest wurden getötet. Das Dorfgericht traf sich und Erik wurde erneut wegen Totschlags verbannt, diesmal für drei Jahre.

Segeln nach Grönland

Nachdem Erik der Rote genug hatte, entschloss er sich, Island vollständig zu verlassen. Er hatte von einer großen Landmasse im Westen Islands gehört, die fast 100 Jahre zuvor vom norwegischen Seemann Gunnbjörn Ulfsson entdeckt worden war. Die Reise umfasste ungefähr 900 Seemeilen offenes Meer, aber die Gefahr wurde durch die Wikingerschiffe gemindert & # x2019; Fortgeschrittenes Design und überlegene Navigationsfähigkeiten von Erik.

Zwischen 982 und 983 umrundete Erik der Rote die südlichste Spitze der großen Landmasse und erreichte schließlich einen Fjord, der heute als Tunulliarfik bekannt ist. Von dieser Basis aus erforschte Erik die nächsten zwei Jahre den Westen und Norden und wies Orten Namen zu, die er mit Derivaten seines Namens besuchte. Er glaubte, dass das Land, das er erkundet hatte, für die Viehzucht geeignet war, und nannte es Grönland, in der Hoffnung, dass es für angehende Siedler verlockender sein würde.

Kontinuierliche Abrechnungen einrichten

Im Jahr 985 war die Verbannungsstrafe von Erik dem Roten abgelaufen und er kehrte nach Island zurück. Bis zum nächsten Jahr hatte er mehrere hundert Menschen davon überzeugt, dass Grönland vielversprechend ist. Im Jahr 985 machte er sich mit 25 Schiffen und mehr als 400 Menschen auf den Weg. Mehrere Schiffe mussten umkehren oder gingen verloren, aber 14 kamen an und bald gründeten die Pilger zwei Kolonien, die Ostsiedlung (oder Eystribyggð) und die Westsiedlung (oder Vestribyggð), mit einer Reihe kleiner Siedlungen zwischen ihnen. Hier lebte Erik der Rote wie ein Lord mit seiner Frau und seinen vier Kindern, den Söhnen Leif, Thorvald und Thorstein und der Tochter Freydis. Die Siedlungen sollen eine tödliche Epidemie überstanden haben, sind jedoch nie auf mehr als 2.500 bis 5.000 Menschen angewachsen. Die Kolonien starben schließlich um die Zeit von Columbus aus. Die Legende besagt, dass Erik kurz nach der Jahrtausendwende starb, möglicherweise aufgrund von Komplikationen aufgrund von Verletzungen, die nach einem Sturz von einem Pferd entstanden sind. 




Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.

Biografien berühmter Persönlichkeiten.
Ihre Quelle für echte Geschichten über berühmte Leute. Lesen Sie exklusive Biografien und finden Sie unerwartete Verbindungen zu Ihren Lieblingsstars.