Ferdinand Porsche Biografie

  • Virgil Tyler
  • 0
  • 5223
  • 1081
Ferdinand Porsche gründete 1931 die Porsche-Autofirma. In den frühen 1920er Jahren überwachte er die Entwicklung des Mercedes-Kompressorwagens und entwickelte später mit seinem Sohn Ferdinand Anton Ernst Porsche die ersten Entwürfe des Volkswagenwagens.

Zusammenfassung

Der österreichische Automobilingenieur Ferdinand Porsche wurde am 3. September 1875 in Maffersdorf geboren. In jungen Jahren hatte er eine Affinität zur Technik und war besonders von Elektrizität fasziniert. Porsche war von Ende des 19. Jahrhunderts bis 1931 als erfolgreicher Fahrzeugingenieur tätig, als er seine eigene Firma gründete. 1934 entwickelten Porsche und sein Sohn Ferdinand Anton Ernst Porsche gemeinsam die ersten Entwürfe für das Volkswagen Auto. 

Frühe Liebe zu Autos

Ferdinand Porsche, geboren am 3. September 1875 in Maffersdorf, war schon in jungen Jahren von Elektrizität fasziniert. Im Jahr 1893, als er erst 18 Jahre alt war, bekam Porsche eine Anstellung bei Bela Egger & Co., einer Elektrofirma in Wien, die später in Brown Boveri umbenannt wurde. Etwa zur gleichen Zeit schrieb er sich als Teilzeitstudent an der Kaiserlichen Technischen Universität in Reichenberg (heute Technische Universität Wien) ein..

Nach nur wenigen Jahren bei Bella Egger & Co. wurde Porsche, dessen Vorgesetzte von seinen technologischen Fähigkeiten beeindruckt waren, von einem Mitarbeiter in eine Führungsposition befördert. Das Jahr 1897 war für Porsche voller Meilensteine. In diesem Jahr baute er einen elektrischen Radnabenmotor, für den der amerikanische Erfinder Wellington Adams mehr als ein Jahrzehnt zuvor ein Konzept entwickelt hatte. fuhr seinen Radnabenmotor in Wien; und begann in der neu geschaffenen Elektroautoabteilung der Hofwagenfabrik Jacob Lohner & Co., einem Wiener Unternehmen der österreichisch-ungarischen Armee, zu arbeiten's gemeinsame kaiserliche und königliche Armee oder k.u.k. 1898 entwickelte Porsche als erstes Elektroauto das Egger-Lohner-Elektrofahrzeug C.2 Phaeton (auch als P1 bekannt).

Im Jahr 1900 Porsche'Die technischen Fähigkeiten des Unternehmens standen in Paris im internationalen Rampenlicht, als sein Radnabenmotor für den Antrieb der Lohner-Porsche Hofwagenfabrik Jacob Lohner & Co verwendet wurde.'s neu entwickeltes Fahrzeug ohne Getriebe auf der ganzen Welt's Messe von 1900. Zu seiner großen Zufriedenheit Porsche's Radnabenmotor erhielt breite Anerkennung.

Später im Jahr 1900 testete Porsche seinen Motor bei einem Rennen auf dem Semmering in der Nähe von Wien und gewann. 1902 durfte er als Reserve-Fußsoldat in der k.u.k. und später Fahrer für Erzherzog Franz Ferdinand.

Porsche'Die Entwicklung von s wurde erfolgreich fortgesetzt. Nach fast achtjähriger Tätigkeit bei Lohner wurde er 1906 technischer Leiter der Firma Austro-Daimler. 1923 wechselte er zur Stuttgarter Daimler-Motoren-Gesellschaft und wurde technischer Geschäftsführer und Mitglied der Geschäftsleitung. Dort betreute er unter anderem den Bau des Mercedes-Kompressorwagens. Für seine Leistungen erhielt Porsche 1917 die Ehrendoktorwürde der kaiserlichen Technischen Universität. 1937 wurde ihm der Deutsche Staatspreis für Kunst und Wissenschaft verliehen.

Eine Firma aufbauen

Porsche verließ Daimler 1931, um eine eigene Firma zu gründen, die er laut Handelsregisterdokumenten ab April 1931 unter dem Namen "Dr. in Adolf Hitler's "Leute'In diesem Jahr entwickelte er in Zusammenarbeit mit Sohn Ferdinand Anton Ernst Porsche (geb. 1909) - auch bekannt als Ferry - die ersten Entwürfe für das Volkswagen Auto. Vater und Sohn arbeiteten zusammen. 

Während des Zweiten Weltkriegs wurden Porsche und sein Sohn von Hitler angezapft, um einen schweren Panzer für das Tiger-Programm herzustellen. Porsche reichte einen Prototyp mit einem fortschrittlichen Antriebssystem ein, das auf dem Papier überlegen war, aber nicht auf dem Schlachtfeld. Ein konkurrierendes Unternehmen, das zu Pannen und entscheidenden Designfehlern neigt (Henschel & Sohn) erhielt den Auftrag zur Herstellung der Panzer. Es wurden neunzig bis einhundert Porsche Tiger-Chassis hergestellt und später einige zu Panzerzerstörern umgebaut (Panzerjäger) namens Ferdinand. Mit einem Krupps-Turm und einer 88-mm-Panzerabwehrkanone ausgerüstet, konnte die Langstreckenwaffe feindliche Panzer ausschalten, bevor sie ihre Reichweite erreichten.

Als der Krieg 1945 endete, wurde Porsche von französischen Soldaten (wegen seiner nationalsozialistischen Zugehörigkeit) verhaftet und zu einer Haftstrafe von 22 Monaten gezwungen. Während seiner Inhaftierung leitete Ferdinand Anton die Entwicklung eines neuen Rennwagens, des Cisitalia, eines Porsche-Unternehmens. Nach seiner Rückkehr sagte Porsche zu seinem Sohn: "Ich hätte es genauso gebaut, bis zur letzten Schraube." Das Vater-Sohn-Team schrieb 1950 mit der Einführung des Porsche-Sportwagens Geschichte.

Tod und Vermächtnis

Porsche starb am 30. Januar 1951 im Alter von 75 Jahren in Stuttgart. Fast 60 Jahre später, im Jahr 2009, wurde in Zuffenhausen, einem Vorort von Stuttgart, das Porsche-Museum eröffnet.




Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.

Biografien berühmter Persönlichkeiten.
Ihre Quelle für echte Geschichten über berühmte Leute. Lesen Sie exklusive Biografien und finden Sie unerwartete Verbindungen zu Ihren Lieblingsstars.