Henry Hudson Biografie

  • Elmer Riley
  • 0
  • 2152
  • 545
Der englische Entdecker Henry Hudson unternahm mehrere Segelreisen, die neue Informationen über nordamerikanische Wasserrouten lieferten.

Zusammenfassung

Der im späten 16. Jahrhundert geborene englische Entdecker Henry Hudson unternahm zwei erfolglose Segelreisen auf der Suche nach einer eisfreien Passage nach Asien. 1609 unternahm er eine dritte Reise, die von der Niederländischen Ostindien-Kompanie finanziert wurde und ihn in die Neue Welt und an den Fluss führte, der seinen Namen erhalten sollte. Auf seiner vierten Reise stieß Hudson auf ein Gewässer, das später Hudson Bay genannt wurde.

Frühen Lebensjahren

Gilt als einer der Welt'Henry Hudson, der berühmteste Entdecker Englands, wurde um 1565 geboren und fand nie das, wonach er suchte. Er verbrachte seine Karriere auf der Suche nach verschiedenen Wegen nach Asien, öffnete jedoch die Tür für die weitere Erkundung und Besiedlung Nordamerikas.

Während viele Orte seinen Namen tragen, bleibt Henry Hudson eine schwer fassbare Figur. Über den berühmten Entdecker sind nur wenige Informationen verfügbar's Leben vor seiner ersten Reise als Schiff'Es wird angenommen, dass er aus erster Hand, vielleicht von Fischern oder Seeleuten, etwas über das Leben der Seefahrer erfahren hat. Er muss schon früh ein Talent für die Navigation besessen haben, das es verdient, Ende 20 Kommandeur zu werden. Vor 1607 arbeitete Hudson wahrscheinlich an Bord anderer Schiffe, bevor er zum alleinigen Leiter ernannt wurde. Berichten zufolge war er mit einer Frau namens Katherine verheiratet und sie hatten drei Söhne zusammen.

Erste drei Reisen

Hudson unternahm in seiner Karriere vier Reisen, zu einer Zeit, in der Länder und Unternehmen miteinander konkurrierten, um die besten Wege zu finden, wichtige Handelsdestinationen, insbesondere in Asien und Indien, zu erreichen. 1607 beauftragte die Muscovy Company, eine englische Firma, Hudson mit der Suche nach einer Nordroute nach Asien. Hudson brachte seinen Sohn John und Robert Juet mit. Juet ging auf mehrere von Hudson los's Reisen und verzeichnete diese Reisen in seinen Zeitschriften.

Trotz eines Frühjahrsausbruchs kämpften Hudson und seine Crew unter eisigen Bedingungen. Sie hatten die Gelegenheit, einige der Inseln in der Nähe von Grönland zu erkunden, bevor sie umkehrten. Die Reise war jedoch kein Totalverlust, da Hudson von zahlreichen Walen in der Region berichtete, die ein neues Jagdgebiet eröffneten.

Im folgenden Jahr setzte Hudson erneut die Segel auf der Suche nach der sagenumwobenen Nordostpassage. Die Route, die er suchte, erwies sich jedoch als schwer fassbar. Hudson schaffte es nach Novaya Zemlya, einem Archipel im Nordpolarmeer Russlands. Aber er konnte nicht weiter reisen, blockiert von dickem Eis. Hudson kehrte nach England zurück, ohne sein Ziel zu erreichen.

1609 trat Hudson als Kommandeur der Niederländischen Ostindien-Kompanie bei. Er übernahm die Leitung der Halbmond mit dem Ziel, eine nördliche Route nach Asien zu entdecken, indem man nördlich von Russland vorangeht. Wieder beendete Eis seine Reisen, aber diesmal fuhr er nicht nach Hause. Hudson beschloss, nach Westen zu segeln, um den westlichen Durchgang in den Orient zu suchen. Einigen Historikern zufolge hatte er vom englischen Entdecker John Smith von einem Weg zum Pazifik aus Nordamerika gehört.

Hudson und seine Crew überquerten den Atlantik und erreichten im Juli das Land. Sie kamen an Land im heutigen Nova Scotia. Sie trafen einige der dort ansässigen amerikanischen Ureinwohner und konnten mit ihnen Handel treiben. Hudson reiste die nordamerikanische Küste entlang bis in den Süden der Chesapeake Bay. Dann drehte er sich um und entschloss sich, den New Yorker Hafen zu erkunden, ein Gebiet, das Giovanni da Verrazzano 1524 entdeckt haben sollte. Um diese Zeit stießen Hudson und seine Crew mit einigen einheimischen Indianern zusammen. Ein Besatzungsmitglied namens John Colman starb, nachdem er mit einem Pfeil in den Nacken geschossen worden war, und zwei weitere Personen an Bord wurden verletzt.

Nachdem er Colman begraben hatte, fuhren Hudson und seine Crew den Fluss hinauf, der später seinen Namen tragen sollte. Er erkundete den Hudson River bis zu dem, was später zu Albany wurde. Unterwegs bemerkte Hudson, dass die üppigen Landschaften, die den Fluss säumten, eine reiche Tierwelt aufwiesen. Er und seine Crew trafen sich auch mit einigen Indianern, die am Fluss lebten's Banken.

Auf dem Rückweg in die Niederlande wurde Hudson im englischen Hafen von Dartmouth angehalten. Die englischen Behörden beschlagnahmten das Schiff und die Engländer unter der Besatzung. Verärgert darüber, dass er nach einem anderen Land gesucht hatte, untersagten die englischen Behörden Hudson, wieder mit den Holländern zusammenzuarbeiten. Er ließ sich jedoch nicht davon abhalten, die Nordwestpassage zu finden. Diesmal fand Hudson englische Investoren, um seine nächste Reise zu finanzieren, die sich als fatal herausstellen würde.

Letzte Reise

An Bord des Schiffes Entdeckung, Hudson verließ England im April 1610. Er und seine Crew, zu der wiederum sein Sohn John und Robert Juet gehörten, machten sich auf den Weg über den Atlantik. Nachdem sie die Südspitze Grönlands umrundet hatten, betraten sie die sogenannte Hudsonstraße. Die Erkundung erreichte dann einen anderen seiner Namensvetter, die Hudson Bay. Als Hudson nach Süden reiste, wagte er sich nach James Bay und entdeckte, dass er es tat'Ich bin in eine Sackgasse geraten.

Zu diesem Zeitpunkt war Hudson im Widerspruch zu vielen seiner Crew. Sie befanden sich im Eis gefangen und hatten wenig Vorräte. Als sie dort den Winter verbringen mussten, wurden die Spannungen immer schlimmer. Bis Juni 1611 hatten sich die Bedingungen so weit verbessert, dass das Schiff wieder in See stach. Hudson tat es jedoch nicht't die Reise nach Hause machen. Kurz nach ihrer Abreise übernahmen mehrere Besatzungsmitglieder, darunter Juet, das Schiff und beschlossen, Hudson, seinen Sohn und einige andere Besatzungsmitglieder auszutreiben. Meuterer setzten Hudson und die anderen in ein kleines Boot und ließen sie treiben. Es wird angenommen, dass Hudson und die anderen einige Zeit später in oder in der Nähe der Hudson Bay an den Folgen der Exposition starben. Einige der Meuterer wurden später vor Gericht gestellt, aber sie wurden freigesprochen.

Weitere europäische Entdecker und Siedler folgten Hudson's führen und machen ihren Weg nach Nordamerika. Die Holländer gründeten 1625 eine neue Kolonie namens New Amsterdam an der Mündung des Hudson River. Sie bauten auch Handelsposten an den nahe gelegenen Küsten auf.

Hudson hat zwar nie den Weg nach Asien gefunden, wird aber immer noch als entschlossener Entdecker in Erinnerung behalten. Seine Bemühungen trugen dazu bei, das europäische Interesse an Nordamerika zu fördern. Heute ist sein Name überall auf Wasserwegen, Schulen, Brücken und sogar in Städten zu finden.

Verwandte Profile

John Cabot

Giovanni da Verrazzano 




Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.

Biografien berühmter Persönlichkeiten.
Ihre Quelle für echte Geschichten über berühmte Leute. Lesen Sie exklusive Biografien und finden Sie unerwartete Verbindungen zu Ihren Lieblingsstars.