Joan Baez Biografie

  • Piers Chambers
  • 0
  • 2373
  • 584
Joan Baez ist eine amerikanische Folk-Sängerin, Songwriterin und Aktivistin, die vor allem für Songs wie "There but for Fortune", "Die Nacht, in der sie Old Dixie Down" und "Diamonds and Rust" bekannt ist und gleichzeitig als Stimme für Protestbewegungen aus der ganzen Welt dient Welt.

Zusammenfassung

Joan Baez wurde am 9. Januar 1941 in Staten Island, New York, geboren. Nach seinem Auftritt beim Newport Folk Festival 1959 wurde Baez der breiten Öffentlichkeit erstmals als markanter Volkssänger bekannt. Nach der Veröffentlichung ihres Debütalbums im Jahr 1960 wurde sie für aktuelle Songs bekannt, die soziale Gerechtigkeit, Bürgerrechte und Pazifismus fördern. Baez spielte auch eine entscheidende Rolle bei der Popularisierung von Bob Dylan, mit dem sie Mitte der 1960er Jahre regelmäßig zusammenarbeitete und auftrat. Baez'Zu den beliebtesten Liedern der letzten Jahre gehörte "We Shall Overcome", "It's All Over Now Baby Blue, "Die Nacht, in der sie den alten Dixie in die Tiefe trieben" und "Diamonds and Rust". Mit ihrer langjährigen Karriere hat sie bis in die 2000er-Jahre weiter aufgenommen und performt.

Hintergrund und frühe Karriere

Die Sängerin, Songwriterin und soziale Aktivistin Joan Baez wurde am 9. Januar 1941 in Staten Island, New York, in einem Quäkerhaushalt geboren. Ihre Familie zog schließlich nach Südkalifornien. Baez, der mexikanischer und schottischer Abstammung war, war Rassismus und Diskriminierung nicht fremd. Das hinderte sie jedoch nicht daran, ihre natürlichen musikalischen Talente weiterzuverfolgen. Sie wurde eine Sängerin in der Volkstradition und war ein wesentlicher Bestandteil des Musikgenres's kommerzielle Wiedergeburt in den 1960er Jahren, widmete sich Mitte der 1950er Jahre der Gitarre.

Zwei Jahre, nachdem ihre Familie nach Cambridge, Massachusetts, gezogen war, um ihren professorischen Vater an die Fakultät des MIT zu holen, schrieb sich Baez an der Theaterschule der Boston University ein. Sie tauchte schließlich in die Stadt ein's aufstrebende Folkszene, später unter Berufung auf Künstler wie Harry Belafonte, Odetta (Baez nannte die Sängerin in einem Rolling Stone-Interview von 1983 ihre "Göttin") und Pete Seeger als Haupteinflüsse. Bald trat Baez regelmäßig in lokalen Clubs auf und bekam schließlich ihren großen Durchbruch durch einen Auftritt beim Newport Folk Festival von 1959, das von dem Sänger und Gitarristen Bob Gibson auf die Bühne eingeladen wurde.

Debüt und Dylan

1960 veröffentlichte Baez auf Vanguard Records ihr selbstbetiteltes Debütalbum mit Titeln wie & x201C; House of the Rising Sun & x201D; und & # x201C; Mary Hamilton. & # x201D; Baez wurde bekannt für ihre unverwechselbare Stimme, als sie Presseabrechnungen erhielt, die sie als Anspielung auf den Archetyp der Jungfrau Maria / Madonna ansah. In der ersten Hälfte des Jahrzehnts veröffentlichte sie mehrere Alben, gefolgt von weiteren Studioausflügen wie Leb wohl, Angelina (1965) und Noel (1966).

Kurz nach ihrem Debüt lernte sie den damals unbekannten Singer / Songwriter Bob Dylan kennen. Baez war eine entscheidende Kraft, um Dylan den Zugang zur florierenden Folkszene zu ermöglichen. Die Aufführung seiner Lieder gab ihr wiederum eine Form des künstlerischen Ausdrucks, die mit ihrem praktischen Aktivismus synchronisiert war. Das Duo hatte eine Zeit lang eine romantische Beziehung, obwohl die Gewerkschaft 1965 ihr Ende erreicht hatte, was dazu führte, dass Dylan sich weigerte, Baez auf die Bühne einzuladen. (Er entschuldigte sich später für sein Verhalten.)

Beständiger Aktivismus

Die 1960er Jahre waren eine turbulente Zeit in der amerikanischen Geschichte, und Baez verwendete ihre Musik oft, um ihre sozialen und politischen Ansichten auszudrücken. Baez wurde so zu einer etablierten, verehrten Volkskünstlerin, die ihre Stimme für weitreichende Veränderungen verwendete. Sie sang "We Shall Overcome" auf der March in Washington im Jahr 1963, in der die kultigen Worte und die Führungsqualitäten von Dr. Martin Luther King Jr. vorkamen. Eine verehrte Hymne der Bürgerrechtsbewegung, "We Shall Overcome". 1965 wurde sie auch ein Top-40-Hit für Baez in Großbritannien. Später in diesem Jahr erreichte sie ihre erste Top-10-Single in Großbritannien mit & # x201C; There But for Fortune, & # x201D; auch mit der von Dylan verfassten Melodie "All Over Now Baby Blue" erfolgreich.

Neben der Unterstützung der Bürgerrechte als Künstler und Arbeiter beteiligte sich Baez an den von Studenten und der Antikriegsbewegung geleiteten universitären Redefreiheitsbemühungen, um ein Ende des Konflikts in Vietnam zu fordern. Ab 1964 weigerte sie sich, einen Teil ihrer Steuern zu zahlen, um ein Jahrzehnt lang gegen die US-Militärausgaben zu protestieren. Baez wurde auch zweimal im Jahr 1967 in Oakland, Kalifornien, verhaftet, weil er ein Induktionszentrum der Streitkräfte blockiert hatte.

(Foto: Ralph Crane / Die LIFE-Bildersammlung / Getty Images)

Weiterer Erfolg in der '70er Jahre

Baez war in den 1970er Jahren weiterhin politisch und musikalisch aktiv. Sie half beim Aufbau der Westküsten-Niederlassung von Amnesty International, einer Menschenrechtsorganisation, und veröffentlichte zahlreiche Alben, die bei A & M unterschrieben und über die Grenzen des Volkes hinausgingen. Das Jahrzehnt brachte Baez auch großen Erfolg mit einem Remake der Band "The Night They Drove Old Dixie Down", "The Night They Drove Old Dixie Down". Dies wurde 1971 zu einem Top-10-Hit in Großbritannien und zu einem Top-5-Hit in den USA.

Im Jahr 1975 veröffentlichte Baez die gefeierten Diamanten & Rost, Darin war der Top-40-Titeltrack enthalten, der sich mit ihrer Beziehung zu Dylan befasste. Das Album bot auch andere Songs, die von Baez verfasst wurden, wie & x201C; Winde der alten Tage & x201D; und das Joni Mitchell-Duo & # x201C; Dida & # x201D; sowie ein Remake einer Stevie-Wonder-Melodie, "Never Dreamed You", das Sie im Sommer verlassen. Sie rundete das Jahrzehnt mit Golfwinde (1976), Blowin & # x2019; Weg (1977) und Ehrliches Wiegenlied (1979).

Aufnahme ins neue Jahrtausend

Während die 80er und 90er Jahre eine Zeit waren, in der Baez über ihren Platz in einer trendigen Musiklandschaft nachdachte, die die Menschen oft nicht ehrt, trat sie dennoch weiterhin bei Wohltätigkeitsveranstaltungen und Spendenaktionen für soziale und politische Zwecke auf Ursachen auf der ganzen Welt. Sie behielt auch ihre Aufnahmeausgabe mit Alben wie bei Apropos Träume (1989) und Läute sie Glocken (1995). Ihr erstes Album des neuen Jahrtausends war 2003 Dunkle Akkorde auf einer großen Gitarre, 2005 folgte eine Sammlung von Live-Tracks zu Bowery Songs mit Tracks von Dylan und Woody Guthrie sowie traditionellem Folk. Baez wurde 2007 mit einem Grammy Lifetime Achievement Award ausgezeichnet Übermorgen, ihr 24. Studioalbum im Jahr 2008 mit dem Projekt von Steve Earle.

(Foto: SGranitz / WireImage über Getty Images)

Im Januar 2016 veranstaltete Baez ein Konzert im New Yorker Beacon Theatre zu Ehren ihres 75. Geburtstages mit einer Reihe von Gästen wie Judy Collins, David Crosby, Mary Chapin Carpenter, Jackson Browne, den Indigo Girls und Paul Simon. Die Veranstaltung wurde später im Jahr als Album veröffentlicht.

Persönliches Leben

Baez heiratete 1968 David Harris und die beiden hatten einen Sohn, Gabriel. Harris war an der Spitze der Proteste gegen den Vietnamkriegsentwurf und wurde für einige Zeit eingesperrt, weil er sich weigerte, einen Entwurf zu verfassen. Das Ehepaar wurde 1972 einige Monate nach der Freilassung von Harris geschieden.

Als regelmäßige Meditierende hat Baez offen über ihre Datierungsgeschichte gesprochen und jahrelang in die Psychotherapie gegangen, um sich mit Fragen rund um fokussierte Beziehungen auseinanderzusetzen. & # x201C; Ich hatte Angst vor jeglicher Intimität. Aus diesem Grund haben 5.000 Personen zu mir gepasst. & # X201D; Baez sagte in einem 2009 Telegraph Interview. & x201C; Aber eins zu eins, es war entweder völlig vergänglich & x2014; nach dem Konzert und würde am nächsten Tag weg sein, und dann würde meine Teilnahme mich krank machen & x2014; oder es war etwas, das ich für real hielt, aber einfach erwies sich als herzzerreißend. & # x201D; Baez, die romantisch mit Mickey Hart und für kurze Zeit mit Kris Kristofferson und Steve Jobs verbunden war, hat zunehmend Frieden mit ihrer Beziehungsgeschichte geschlossen.

Baez hat die Memoiren veröffentlicht Tagesanbruch (1968) und Eine Stimme zum Mitsingen (1987). Im Jahr 2009 veröffentlichte PBS auch einen American Masters-Dokumentarfilm über das Leben von Baez, Wie süß der Sound.




Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.

Biografien berühmter Persönlichkeiten.
Ihre Quelle für echte Geschichten über berühmte Leute. Lesen Sie exklusive Biografien und finden Sie unerwartete Verbindungen zu Ihren Lieblingsstars.