König Artus Biografie

  • Scott Jenkins
  • 0
  • 1402
  • 278
King Arthur, die mythologische Figur, die mit Camelot in Verbindung gebracht wird, basiert möglicherweise auf einem britischen Krieger aus dem 5. bis 6. Jahrhundert, der eindringende Sachsen abwehrte.

Zusammenfassung

König Arthur ist eine mittelalterliche, mythologische Figur, die das Oberhaupt des Königreichs Camelot und die Ritter des Runden Tisches war. Es ist nicht bekannt, ob es einen echten Arthur gab, obwohl angenommen wird, dass er ein römischer Militärführer war, der im 5. bis 6. Jahrhundert eine sächsische Invasion erfolgreich abgewehrt hat. Seine Legende wurde von vielen Schriftstellern, darunter Geoffrey of Monmouth, populär gemacht.

Ein historisches Rätsel

Über die mögliche Figur, die die Geschichte von König Arthur, einem heroischen Monarchen, der seit einiger Zeit eine beliebte mythologische und literarische Figur ist, inspirierte, ist wenig bekannt. Es wurde vermutet, dass der echte "Arthur" ein Krieger / Offizier der römischen Zugehörigkeit war, der im 5. bis 6. Jahrhundert n. Chr. Eine britische Streitmacht gegen ankommende sächsische Streitkräfte anführte. Dennoch schrieb der keltische Mönch Gildas über die sächsische Invasion in seine Arbeit Die Ruine und Eroberung Großbritanniens, Unter Berufung auf den Konflikt in Badon Hills wird kein Krieger namens Arthur erwähnt.

Im Gegensatz dazu fertigte der Barde Aneirin aus dem 6. Jahrhundert die walisische Gedichtsammlung an Der Gododdin in dem von einem heroischen Arthur gesprochen wird. Da das Werk ursprünglich mündlich geteilt und nicht niedergeschrieben wurde, ist es unmöglich festzustellen, ob Arthur Teil der ursprünglichen Geschichte war. Ein anderer Dichter, Teliesin, erwähnt in seiner Arbeit auch einen tapferen Arthur.

Es wurde auch ein anderer Hinweis verbreitet, dass Verweise auf Arthur tatsächlich ein Weg seien, eine keltische Bärengottheit mit einem ähnlichen Namen über den Mythos zu ehren.

Wird zur Heldenfigur

In den 800er Jahren schrieb Nennius von Wales Geschichte der Briten, Dies wurde ein zentraler Arthur-Text, in dem ein Dutzend Kämpfe aufgeführt waren, an denen der Krieger teilgenommen hatte, obwohl es logistisch unmöglich gewesen wäre, dass er dies getan hätte. Trotzdem Nennius's Arbeit positioniert Arthur als eine tapfere, lobenswerte Person; Dies wurde später in den lateinischen Schriften von Geoffrey of Monmouth aus dem 12. Jahrhundert erläutert, der die Geschichte der mystischen Figur von Merlin erzählte und sein Leben mit der von Arthur verband's, dem König / Krieger auch eine Geburtsgeschichte und eine allgemeine Flugbahn in vielgelesenem Text geben.

Aufgrund der kulturellen Vermischung in Europa, politischen Einflüssen und Schriftstellern' Phantasie, die Arthurian Geschichte entwickelte sich zu einer vollwertigen Legende und komplexen Geschichte, mit Schwerpunkt auf einem edlen Königreich namens Camelot, den Rittern des Runden Tisches und der Königin Guinevere, die eine Affäre mit dem Ritter Lancelot hat. Andere Aspekte der Geschichte schließen den König ein'Es ist ein tödlicher Konflikt mit seinem Neffen oder Sohn Mordred und den Rittern' Suche nach dem Heiligen Gral.

Arthur in der Literatur…

Thomas Malory war der erste, der die Legende in seiner englischen Prosa nacherzählte Le Morte D'Arthur, im Jahr 1485 veröffentlicht. Jahrhunderte später veröffentlichte Alfred Tennyson seine Idyllen des Königs in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, erzählt die Geschichte von Camelot in Form eines epischen Gedichts.

Die Geschichte von Arthur wurde weiterhin von einer Vielzahl von Schriftstellern interpretiert, darunter auch von Kindern's Autoren, Comicschreiber und Romanciers wie Marion Zimmer Bradley, deren Nebel von Avalon (1982) befasst sich mit der Legende der weiblichen Figuren' Perspektiven.

… Und auf dem Bildschirm

Im 20. Jahrhundert fand König Arthur auch den Weg zur Bühne und Leinwand. Während der 'In den 60er Jahren fand der Mythos am Broadway ein Zuhause mit dem Musical Camelot, die Richard Burton als Arthur spielte. Spätere Wiederaufführungen werden Richard Harris, der auch in der Filmversion von 1967 mitwirkte, und Robert Goulet den Monarchen darstellen. Eine ernstere, grimmigere Einstellung zu Camelot wurde 1981 in dem Film gezeigt Excalibur, mit Helen Mirren in der Rolle der Morgana, Halbschwester des Königs. Schneller Vorlauf zum nächsten Jahrtausend, in dem Antoine Fuqua Regie führte König Arthur (2004), dessen immer noch fantastische Handlung stärker auf der Idee beruhte, dass Arthur, der hier von Clive Owen dargestellt wurde, ein militärischer Anführer gegen die Sachsen war.

Der Dokumentarfilmer und Schriftsteller Michael Wood hat sich in seiner PBS-Serie mit den kulturellen und geografischen Ursprüngen der King Arthur-Geschichte befasst, um das Spektrum der präsentierten Erzählungen richtig in einen Kontext zu setzen Auf der Suche nach Mythen und Helden.

(Foto: Daderot [Public domain], über Wikimedia Commons)




Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.

Biografien berühmter Persönlichkeiten.
Ihre Quelle für echte Geschichten über berühmte Leute. Lesen Sie exklusive Biografien und finden Sie unerwartete Verbindungen zu Ihren Lieblingsstars.