Lewis und Clark Wie das Entdeckungskorps der Entdecker Nordamerika veränderte

  • Harry Morgan
  • 0
  • 4380
  • 433

Es war die größte Entdeckungsreise, die die jungen Vereinigten Staaten von Amerika jemals gekannt hatten. Am 14. Mai 1804 brachen die beiden Kommandanten Meriwether Lewis und William Clark mit einer Gruppe herzhafter, eifriger Entdecker von Camp Dubois außerhalb von St. Louis, Missouri, auf. Das & # x201C; Corps of Discovery & # x201D; von Präsident Thomas Jefferson würde die Expedition in den nächsten zwei Jahren über 13.000 Kilometer in die Wildnis des pazifischen Nordwestens und zurück reisen. Auf dem Weg dorthin würde es den Kurs des manifestierten Schicksals bestimmen und den Kontinent Nordamerika für immer verändern.

Am 4. Juli 1803 gab Jefferson bekannt, dass die Vereinigten Staaten das riesige westliche Territorium von Louisiana & # x2013; über 825.000 Quadratkilometer Land, das hauptsächlich von amerikanischen Ureinwohnern bewohnt wird & # x2013; von den Franzosen. Das Problem? Das meiste Land war noch nie von einem Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika gesehen worden.

Um dieser Situation abzuhelfen, ermächtigte Präsident Jefferson am selben Tag, den Louisiana-Kauf anzukündigen, Lewis, die Erkundung des neuen Landes zu leiten. Laut Stephen E. Ambrose, Autor von Unerschrockener Mut: Meriwether Lewis, Thomas Jefferson und die Eröffnung des amerikanischen Westens, Lewis wusste sofort, wen er auf seiner Reise begleiten wollte: Clark, den er beim US-Militär gekannt hatte.

Lewis und Clark hatten ähnliche Hintergründe, aber unterschiedliche Persönlichkeiten

Die beiden Männer hatten einen ähnlichen Hintergrund, aber sehr unterschiedliche Temperamente. Lewis wurde 1774 als Sohn einer in Albemarle County, Virginia, gelandeten Familie geboren und war persönlicher Assistent von Präsident Jefferson, der die Sensibilität, Brillanz und Beobachtungsgabe des jungen Mannes lange erkannt hatte. Lewis litt aber auch an einer psychischen Erkrankung, die zu einer langen Zeit der Melancholie und Verzweiflung führen konnte.

Glücklicherweise war sein auserwählter Co-Kommandeur Clark ein natürlicher Anführer mit einem starken, beständigen Temperament, das selten ins Stocken geriet. Der 1770 in Virginia geborene Clark verbrachte den größten Teil seines Lebens in der Wildnis von Kentucky, bevor er sich der Armee anschloss und später seine Familienplantage betrieb. Die beiden Männer würden auf ihrem Abenteuer West eine einheitliche Front präsentieren und sich bemerkenswert gut ergänzen.

Präsident Jefferson befahl dem Corps dazu 'Erkunden Sie den Missouri River und seine Hauptzuflüsse'

Als das Corps of Discovery von Camp River Dubois losfuhr, war ihre Anklage gegen Präsident Jefferson klar. & # x201C; Das Ziel Ihrer Expedition ist es, den Missouri River und seine Hauptzuflüsse zu erkunden, die aufgrund ihres Verlaufs und ihrer Verbindung mit dem Pazifik die direkteste und praktischste Flusskommunikation in diesem Land zu kommerziellen Zwecken bieten können. "Schrieb der Präsident.

Bis November 1804 hatte das Corps seinen Weg nach North Dakota gefunden, wo sein Kern aus 33 Abenteurern zementiert war. Die Gruppe umfasste zwei unschätzbare Mitglieder, die Amerika nicht freundlich behandelt hatte & # x2013; York, ein schwarzer Mann im Besitz von Clark, und eine 16-jährige schwangere Lemhi-Shoshone namens Sacagawea, die zur Heirat gezwungen worden war, nachdem sie von einem französisch-kanadischen Trapper namens Toussaint Charbonneau gekauft worden war. Er würde auch an der Expedition teilnehmen. Zu dem Korps gesellte sich bald Jean Baptiste Charbonneau, das Baby von Sacagawea, das der begeisterte Clark & ​​# x201C; Pomp. & # X201D;

Trotz der Nöte, der Gefahr und der ständigen Bedrohung durch das Unbekannte herrschte während des größten Teils der Expedition Bestimmtheit. & # x201C; Ich kann keine materiellen oder wahrscheinlichen Hindernisse für unseren Fortschritt vorhersehen und erhoffe mir daher von ganzem Erfolg & # x201D; Lewis schrieb im Jahre 1805. & # x201C; Zurzeit ist jeder Einzelne der Partei bei guter Gesundheit und hervorragenden Eigenschaften. eifrig auf das Unternehmen zugeschnitten und bestrebt, fortzufahren & # x2026; alle gemeinsam, handeln Sie mit der vollkommensten Harmonie. Mit solchen Männern habe ich alles zu hoffen und wenig zu befürchten. & # X201D;

Ein Gemälde von Sacajawea als Lewis und Clark'Reiseführer über die Rocky Mountains in Oregon Country. 

Foto: MPI / Getty Images

Das Korps' Ziel war es, freundschaftliche Beziehungen zu Einheimischen aufzubauen, zu denen auch Sacagawea gehörte

Eine der Hauptaufgaben des Korps war es, eine freundschaftliche, handelsbezogene Beziehung zu den vielen Ureinwohnern aufzubauen, denen sie auf ihrer Reise begegnen würden. Laut dem Historiker James Ronda teilten Lewis und Clark einen naiven Optimismus, der für so viel euro-amerikanische Grenzdiplomatie typisch ist. [Sie] glaubten, sie könnten die Realität in Missouri leicht umgestalten, um ihren Erwartungen zu entsprechen. [Aber] zur Überraschung der Entdeckerdiplomaten erwiesen sich praktisch alle indischen Parteien als resistent gegen Veränderungen und misstrauisch gegenüber amerikanischen Motiven. & # X201D;

Während ihrer Reise traf das Korps auf Stämme wie Nez Perce, Mandans, Shoshones und Sioux. Viele dieser Stämme boten unschätzbare Hilfe in Form von Anweisungen, Nahrung und Weisheit in Bezug auf den Westen. Sie würden das Corps auch mit Traditionen bekannt machen, die die Amerikaner nie gesehen haben, einschließlich des Sioux-Kopfhauttanzes. Clark beschrieb die Szene:

Ein großes Feuer in der Mitte, ungefähr 10 Musitionen, die auf Tamberins aus Reifen und Fell spielten, wobei Deer & Goats Hoofs gebunden waren. Um ein prickelndes Geräusch und viele andere von der Art eines Similers zu erzeugen, begannen diese Männer zu singen und Rüben zu singen Auf den Temboren stießen die Frauen auf ihre Weise hochdeckeriert vor, mit den Scalps und Trofies of War tanzten sie den Kriegstanz.

Mit der unschätzbaren Sacagawea, die als Übersetzer und Führer auftrat, fuhren die Männer den Missouri River hinauf nach Montana. Im Juni 1805 entdeckten sie anhand von Beschreibungen der amerikanischen Ureinwohner die Great Falls of the Missouri und waren damit die ersten Amerikaner, die sie sahen. Lewis beschrieb den beeindruckenden Anblick:

Ich war auf diesem Kurs ungefähr drei Kilometer weit gefahren ... als meine Ohren mit dem angenehmen Geräusch eines Wasserfalls begrüßt wurden und ich ein wenig weiter vorrückte, sah ich den Sprühnebel über der Ebene aufsteigen wie eine Rauchsäule ... [Es] begann bald zu machen Ein Gebrüll, das zu gewaltig ist, um für irgendeinen Grund gehalten zu werden, der nicht zu den großen Stürzen des Missouri gehört.

Sie erreichten den Pazifik 18 Monate nach Expeditionsbeginn

Nach der Überquerung der kontinentalen Wasserscheide durch den Lemhi-Pass an der heutigen Grenze zwischen Montana und Idaho wurde deutlich, dass es keine sagenumwobene Wasserroute zum Pazifik gab, auf die Präsident Jefferson gehofft hatte. Das Corps begann dann eine schwierige 200-Meilen-Wanderung über die Bitterroot Mountains (das nördliche Segment der Rocky Mountains), bevor es die Flüsse Clearwater, Snake und Columbia an die heutige Küste Oregons führte, wo sie zum ersten Mal den Pazifischen Ozean erblickten Zeit im November 1805.

& # x201C; Ocian im Blick! O! die Freude, & # x201D; Clark schrieb. & # x201C; Große Freude im Lager, wir sind angesichts des Ocian, dieses großen pazifischen Okteans, den wir schon so lange sehen wollten. & # x201D;

Die Corp baute ein Lager auf und baute das Fort Clatsop in der Nähe des heutigen Astoria in Oregon. Hier verbrachten sie den Winter, während Lewis und Clark Berichte verfassten, in denen sie alles beschrieben, was sie gelernt und gesehen hatten, einschließlich komplizierter Skizzen, die Lewis von allem, vom Ahornblatt bis zum Geier, angefertigt hatte. Nach Angaben des National Park Service:

Diese Berichte enthielten Messungen und Beobachtungen seines Verlaufs und seiner umgebenden Flora, Fauna, Nebenflüsse und Bewohner. Lewis und Clark beschrieben mindestens 178 Pflanzen und 122 Tiere - darunter Säugetiere, Vögel, Reptilien und Fische.Zu den neuen Arten, denen das Corps of Discovery begegnete, gehörten Gabelbock, Dickhornschaf & # x2026; Bergbiber, Langschwanzwiesel, Bergziege, Kojote und verschiedene Arten von Kaninchen, Eichhörnchen, Fuchs und Wolf & # x2026; Sie sandten Beschreibungen, zoologische Exemplare und sogar einige lebende Tiere zurück. Eines der Tiere, die 1805 an Präsident Jefferson geschickt wurden, war ein "bellendes Eichhörnchen" oder "Schwarzschwanz-Präriehund".

Lewis und Clark wurden in Amerika als Helden gefeiert

Im März 1806 begann die Expedition ihre Reise nach Osten. Es war während dieser letzten Etappe der Expedition, dass das eine gewalttätige Gefecht & # x2013; mit dem Blackfeet-Stamm am Two Medicine Fight-Standort in Montana & # x2013; aufgetreten.

Das Corps of Discovery kehrte am 23. September 1806 nach St. Louis zurück. Lewis und Clark begaben sich nach Washington, DC, um Präsident Jefferson alles zu erzählen, was sie gesehen hatten. Sie wurden als Helden gefeiert & # x2013; aber dies war aus einer rein amerikanischen Perspektive. Absichtlich oder absichtlich bedeutete die Kartierung des pazifischen Nordwestens durch das Unternehmen den Beginn des Endes für die Ureinwohner des Westens, die seit Tausenden von Jahren in der Region lebten.

Der Erfolg der Expedition hätte den Beginn einer illustren Karriere für Lewis und Clark bedeuten sollen. Das Schicksal hatte jedoch andere Pläne. Das Leben nach der Expedition gestaltete sich für den fragilen Lewis, der zum Gouverneur des Louisiana-Territoriums ernannt wurde, schwierig. Er starb am 11. Oktober 1809 durch Selbstmord (oder Mord?) Am Stand Inn von Grinder, 70 Meilen außerhalb von Nashville.

Clark würde gedeihen und sowohl als Gouverneur des Territoriums von Missouri als auch als Superintendent für indische Angelegenheiten dienen. Er unterstützte auch die Ausbildung des Sohnes von Sacagawea, der zum legendären Weltreisenden, Bürgermeister, Pelzhändler, Militärscout und Goldgräber wurde. Clark starb 1838 in St. Louis. 

Von Hadley Meares

Hadley Meares ist ein in Los Angeles ansässiger historischer Journalist.

    MEHR GESCHICHTEN AUS DER BIOGRAFIE

    Geschichte & Kultur

    Native American Heritage Month: Wir feiern die Ursprünglichen Frauen Amerikas

    So oft, wenn wir an die großen Helden der amerikanischen Ureinwohner der Vergangenheit denken, denken wir an die tapferen männlichen Krieger und Häuptlinge, die ihr Volk durch den Krieg und die lange Reise in eine ungewisse Zukunft geführt haben. Dieses Mal wollten wir die indianischen Frauen ehren, die an ihrer Seite Soldaten waren.

    • Von Sara Kettler, 25. Juni 2019
    Geschichte & Kultur

    Wie W.E.B. Du Bois half bei der Erstellung des NAACP

    Die afroamerikanische Bürgerrechtlerin war Mitbegründerin der Organisation, um rassistische Ungerechtigkeiten zu diskutieren und aufzuklären.

    • Von Eudie PakJun 27, 2019
    Geschichte & Kultur

    Wie Galileo dein Leben verändert hat

    Die Entdeckungen und Theorien der Wissenschaftler legten den Grundstein für die moderne Physik und Astronomie.

    • Von Barbara Maranzani, 18. Juni 2019
    Geschichte & Kultur

    Helen Keller und Mark Twain hatten eine unwahrscheinliche Freundschaft, die mehr als ein Jahrzehnt dauerte

    Während sie älter als 40 Jahre waren, suchten der Schriftsteller und der Aktivist Trost, Humor und Kameradschaft.

    • Von Hadley Meares, 20. Juni 2019
    In den Nachrichten

    'Resistance and Resilience': Bree Newsome über die Black Experience in Amerika

    Die Aktivistin Bree Newsome machte 2015 Schlagzeilen, als sie beschloss, die Flagge der Konföderierten aus dem Statehouse von South Carolina zu entfernen. Für den Black History Month auf Biography.com schreibt Newsome, wie wichtig es ist, ein engagierter Bürger zu sein und Demokratie nicht als selbstverständlich zu betrachten.

    • Von Bree NewsomeMar 6, 2018
    Geschichte & Kultur

    Wie Jacqueline Kennedy das Weiße Haus verwandelte und ein bleibendes Erbe hinterließ

    Die First Lady überwand die politischen Einwände und den Mangel an Geldern, um eine umfassende Restaurierung des Weißen Hauses in Gang zu setzen, die jede Ära des Präsidenten abdeckte und das Land begeisterte.

    • Von Sara Kettler, 18. Juni 2019
    Berühmtheit

    Wie Elvis Presley das USS Arizona Memorial rettete

    Die Rock'n'Roll-Legende hat die Musikwelt verändert, aber er hat ein weiteres wichtiges Erbe, das weniger bekannt ist - ohne seine Hilfe könnte das USS Arizona Memorial in Pearl Harbor nicht existieren.

    • Von Sara Kettler, 17. Juni 2019
    Geschichte & Kultur

    Wie Winston Churchills Zigarrengewohnheit ihn definierte

    Der Premierminister wurde selten ohne sein Lieblingszubehör gesehen - eine Zigarre.

    • Von Barbara Maranzani, 27. Juni 2019
    Geschichte & Kultur

    Wie die kontroverse Reise von Königin Elizabeth II. Nach Ghana die Zukunft des Commonwealth veränderte

    Der Besuch von 1961 zeigte, dass die Monarchie, obwohl die Befugnisse von Königin Elizabeth begrenzt waren und diese Befugnisse gut ausübten, immer noch Einfluss haben könnte.

    • Von Sara Kettler, 25. Juni 2019
    Wird geladen ... Weitere



    Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.

    Biografien berühmter Persönlichkeiten.
    Ihre Quelle für echte Geschichten über berühmte Leute. Lesen Sie exklusive Biografien und finden Sie unerwartete Verbindungen zu Ihren Lieblingsstars.