Fleischbrot Biografie

  • Virgil Tyler
  • 2
  • 2445
  • 410
Meat Loaf ist ein Multi-Platin-Musiker, der f√ľr seine Rockoper Bat Out of Hell ber√ľhmt wurde. Er hat auch in Kultfilmen wie Rocky Horror Picture Show und Fight Club mitgewirkt.

Zusammenfassung

Meat Loaf (urspr√ľnglich: Marvin Lee Aday) wurde am 27. September 1947 in Dallas, Texas, geboren. Meat Loaf wurde mit seinem 1977er Album mit Gold und sp√§ter mit Platin ausgezeichnet¬†Fledermaus aus der H√∂lle, mit den Hits "Paradise by the Dashboard Light" und "Two Out of Three Ain"'t Bad. "Als Charakterdarsteller ist Meat Loaf in Filmen wie Die Rocky Horror Picture Show, Wayne's Welt und Fight Club.

Hintergrund und fr√ľhe Karriere

Meat Loaf wurde am 27. September 1947 in Dallas, Texas, als Marvin Lee Aday geboren. Der Sohn von Orvis Aday, einem Polizisten, und seiner Frau Wilma, Meat Loaf (it'Es war nie klar, wie er zu dem Spitznamen kam. Er hatte eine schwierige Kindheit. Sein Vater war ein bekannter Trinker, und das war er nicht'Es ist nicht ungewöhnlich, dass Wilma durch seine Scherze ihren Sohn in die Obhut ihrer Mutter brachte.

Diese unruhigen Abschnitte trugen jedoch wenig dazu bei, Meat Loaf zu dämpfen's Ehrgeiz. Nach der High School schrieb er sich schließlich an der North Texas State University (heute University of North Texas) ein..

Ignoriert er seinen K√ľndigungsentwurf'Meat Loaf verlie√ü 1967 Texas und die Schule, um ein neues Leben in Los Angeles zu beginnen. Dort fand er Arbeit als T√ľrsteher und gr√ľndete seine erste Band, Meat Loaf Soul.

Nach mehreren Besetzungswechseln und Namens√§nderungen l√∂ste sich die Band auf. Gr√∂√üeren Erfolg hatte das Theater, in dem Meat Loaf einen Part in einem neuen B√ľhnenmusical namens bekam Haar. Sein Lauf mit der Produktion f√ľhrte ihn schlie√ülich zum Broadway und brachte dem jungen Performer einige wichtige Bekanntheitsgrade ein.

Von dort spielte Meat Loaf erfolgreich f√ľr die Rollen von Eddie und Dr. Scott in der B√ľhnenproduktion von Die Rocky Horror Picture Show. 1975 folgte Meat Loaf der Show auf die Leinwand und spielte mit Susan Sarandon, Tim Curry und Barry Bostwick die Hauptrolle. Der Film wurde zu einem Riesenerfolg und brachte in den n√§chsten mehr als drei Jahrzehnten mehr als 112 Millionen US-Dollar an Eintrittskarten ein.

Kommerzieller Erfolg

Ungef√§hr zu der Zeit, als Meat Loaf drehte Die Rocky Horror Picture Show, Er kehrte auch ins Studio zur√ľck und fing an, sein wegweisendes Album, die Rockoper, aufzunehmen Fledermaus aus der H√∂lle (1977). Produziert vom ber√ľhmten Rocker Todd Rundgren und in Zusammenarbeit mit dem Songwriter Jim Steinman, der das gesamte Album geschrieben hat's Songs brachte Meat Loaf eine Platte heraus, die Herzschmerz vermischte ("Two Out of Three Ain't Bad ") und Teenager-Sexualit√§t (" Paradise by the Dashboard Light ").

Das Album wurde seitdem weltweit mehr als 34 Millionen Mal verkauft und machte Meat Loaf zu einem Multi-Platin-Star.

Aber mit dem Erfolg kamen R√ľckschl√§ge. Es entstand eine Kluft zwischen Meat Loaf und Steinman, wobei der Autor seine Entt√§uschung √ľber die mangelnde Anerkennung des Albums zum Ausdruck brachte's Erfolg. Bei einer Show in Ottawa, Kanada, brach sich Meat Loaf das Bein und machte die folgenden Shows im Rollstuhl. Steinman ging seinen eigenen Weg und nahm sein eigenes Album auf, Schlecht f√ľr immer¬†(1981).

Die sich versch√§rfenden Situationen haben Meat Loaf zu einer √ľblen Drogengewohnheit gemacht. Hackbraten's zweites Album, Toter Wecker (1981) erwies sich als Entt√§uschung, was seine Probleme noch versch√§rfte. Meat Loaf hatte 1983 mit Klagen zu k√§mpfen, darunter eine von Steinman eingereichte und schlechte Geldverwaltung.

Komm zur√ľck

In den nächsten Jahren produzierte Meat Loaf weiterhin Musik, einschließlich Alben wie Schlechte Einstellung (1985) und Blind bevor ich aufhöre (1986) zu gemischten Ergebnissen. Aber der fleißige Sänger tourte weiter.

Im Jahr 1993 drehte Meat Loaf die Dinge mit Fledermaus aus der H√∂lle II, Ein Monster-Hit, der das Ergebnis einer erneuerten Partnerschaft mit Jim Steinman war. Verankert in der beliebten Single "I'd Alles f√ľr die Liebe tun (aber ich habe gewonnen't Do That) "verkaufte sich das Album mehr als 15 Millionen Mal.

Weitere Tourneen und Alben folgten, darunter Fledermaus aus der H√∂lle III (2006). Dar√ľber hinaus zeigte Meat Loaf erneut sein Talent als Schauspieler, mit Auftritten in Wayne's Welt (1992) und Fight Club (1999).

Meat Loaf machte eine vollst√§ndige Genesung. 2010 nahm er sein 11. Studioalbum auf, H√§ngen Sie coole Teddyb√§r, 2011 folgte H√∂lle in einem Handkorb. Der S√§nger arbeitet wieder mit Steinman zusammen und plant, sein n√§chstes Album zu ver√∂ffentlichen¬†Mutig und verr√ľckt im September 2016.

Gesundheitsprobleme

Im Jahr 2003 erlitt Meat Loaf eine Gesundheitskrise, als er in London auf der B√ľhne zusammenbrach. Die √Ąrzte diagnostizierten sp√§ter bei ihm das Wolff-Parkinson-White-Syndrom, das einen unregelm√§√üigen Herzschlag ausl√∂st.

Im Juni 2016 erlebte Meat Loaf einen weiteren Zusammenbruch auf der B√ľhne, diesmal w√§hrend eines Konzerts in Edmonton, Kanada. Seinem Sprecher zufolge erholt sich der S√§nger gut und ist aufgrund von Dehydration zusammengebrochen.




tyiipcmfk ([email protected])
17.08.21 07:31
SwashVillage | Fleischbrot Biografie tyiipcmfk http://www.gg4287r75coc52kd2sg6d40b715oflj0s.org/ [url=http://www.gg4287r75coc52kd2sg6d40b715oflj0s.org/]utyiipcmfk[/url] <a href="http://www.gg4287r75coc52kd2sg6d40b715oflj0s.org/">atyiipcmfk</a>
10.01.21 15:11
Medication prescribing information. Brand names. <a href="https://prednisone4u.top">can i purchase prednisone without insurance</a> in the USA. Some news about medication. Read now. <a href=http://culturia.nl/node/54#comment-4672>All what you want to know about medicament.</a> <a href=https://www.asociacemba.cz/forums/topic/donde-comprar-viagra-en-huancayo/page/10/#post-731187>Everything what you want to know about medication.</a> <a href=http://www.breviariodigitale.com/ebook.cfm?id=67&comm=ok>All news about medication.</a> 811d488
Biografien ber√ľhmter Pers√∂nlichkeiten.
Ihre Quelle f√ľr echte Geschichten √ľber ber√ľhmte Leute. Lesen Sie exklusive Biografien und finden Sie unerwartete Verbindungen zu Ihren Lieblingsstars.