Saddam Hussein Biografie

  • Virgil Tyler
  • 0
  • 5205
  • 1233
Saddam Hussein war mehr als zwei Jahrzehnte Präsident des Irak und gilt als Aushängeschild der militärischen Konflikte des Landes mit dem Iran und den Vereinigten Staaten.

Zusammenfassung

Saddam Hussein wurde am 28. April 1937 in Tikrit im Irak geboren. Er war ein Säkularist, der sich durch die politische Partei Baath erhoben hatte, um eine diktatorische Präsidentschaft zu übernehmen. Unter seiner Herrschaft genossen Teile der Bevölkerung die Vorteile des Ölreichtums, während die Oppositionellen Folter und Hinrichtung ausgesetzt waren. Nach militärischen Konflikten mit US-Streitkräften wurde Hussein 2003 gefangen genommen und später hingerichtet.

Frühen Lebensjahren

Saddam Hussein wurde am 28. April 1937 in Tikrit im Irak geboren. Sein Vater, der ein Hirte war, verschwand einige Monate vor Saddams Geburt. Ein paar Monate später, Saddam'Sein älterer Bruder starb an Krebs. Als Saddam geboren wurde, war seine Mutter von ihrem ältesten Sohn schwer deprimiert'Sein Tod und das Verschwinden ihres Mannes konnten Saddam nicht effektiv versorgen, und im Alter von 3 Jahren wurde er nach Bagdad geschickt, um bei seinem Onkel Khairallah Talfah zu leben. Jahre später würde Saddam nach Al-Awja zurückkehren, um bei seiner Mutter zu leben, doch nachdem er von seinem Stiefvater misshandelt worden war, floh er nach Bagdad, um wieder mit Talfah zusammen zu leben, einem frommen sunnitischen Muslim und leidenschaftlichen arabischen Nationalisten, dessen Politik eine haben würde tiefen Einfluss auf den jungen Saddam.

Nachdem er 1957 die nationalistische Al-Karh-Sekundarschule in Bagdad besucht hatte, trat Saddam mit 20 Jahren der Ba bei'ath-Partei, deren letztes ideologisches Ziel die Einheit der arabischen Staaten im Nahen Osten war. Am 7. Oktober 1959 versuchten Saddam und andere Mitglieder der Baath-Partei, den Irak zu ermorden'Sein damaliger Präsident Abd al-Karim Qasim, dessen Widerstand gegen den Beitritt zur aufkommenden Vereinigten Arabischen Republik und das Bündnis mit dem Irak'Die kommunistische Partei hatte ihn mit dem Ba in Konflikt gebracht'Athisten. Während des Attentats, Qasim'S Chauffeur wurde getötet und Qasim wurde mehrmals erschossen, überlebte aber. Saddam wurde ins Bein geschossen. Einige der mutmaßlichen Attentäter wurden gefasst, vor Gericht gestellt und hingerichtet, aber Saddam und einige andere konnten nach Syrien fliehen, wo Saddam kurz blieb, bevor er nach Ägypten floh, wo er die juristische Fakultät besuchte.

Aufstieg zur Macht

Im Jahr 1963, als Qasim'Saddams Regierung wurde in der sogenannten Ramadan-Revolution gestürzt, Saddam kehrte in den Irak zurück, wurde jedoch im folgenden Jahr infolge von Kämpfen in der Ba verhaftet'ath Party. Im Gefängnis blieb er jedoch in der Politik engagiert und wurde 1966 zum stellvertretenden Sekretär des Regionalkommandos ernannt. Kurz darauf gelang es ihm, aus dem Gefängnis zu fliehen und in den folgenden Jahren seine politische Macht weiter zu stärken.

Im Jahr 1968 nahm Saddam an einem unblutigen, aber erfolgreichen Ba teil'Ein Putsch der Athleten, der Ahmed Hassan al-Bakr zum Irak machte's Präsident und Saddam sein Stellvertreter. Während der Präsidentschaft von al-Bakr erwies sich Saddam als ein effektiver und fortschrittlicher Politiker, wenn auch ausgesprochen skrupellos. Er hat viel getan, um den Irak zu modernisieren's Infrastruktur, Industrie und Gesundheitssystem sowie Erhöhung der Sozial-, Bildungs- und Agrarsubventionen auf ein Niveau, das in anderen arabischen Ländern der Region seinesgleichen sucht. Er verstaatlichte auch den Irak's Ölindustrie, kurz vor der Energiekrise von 1973, die massive Einnahmen für die Nation zur Folge hatte. Während dieser Zeit half Saddam jedoch bei der Entwicklung des Irak's erstes chemisches Waffenprogramm und, um sich vor Putschen zu schützen, schufen sie einen mächtigen Sicherheitsapparat, der beide Ba umfasste'athistische paramilitärische Gruppen und das Volk's Armee, die häufig Folter, Vergewaltigung und Ermordung einsetzte, um ihre Ziele zu erreichen.

Als al-Bakr 1979 versuchte, den Irak und Syrien zu vereinen, zwang Saddam al-Bakr zum Rücktritt, und am 16. Juli 1979 wurde Saddam Hussein Präsident des Irak. Weniger als eine Woche später berief er eine Versammlung des Ba ein'ath Party. Während des Treffens wurde eine Liste mit 68 Namen vorgelesen und jede Person auf der Liste wurde sofort verhaftet und aus dem Raum entfernt. Von diesen 68 wurden alle wegen Hochverrats verurteilt und 22 zum Tode verurteilt. Bis Anfang August 1979 Hunderte von Saddam'Seine politischen Feinde waren hingerichtet worden.

Jahrzehntelanger Konflikt

Im selben Jahr, in dem Saddam zum Präsidenten aufstieg, leitete Ayatollah Khomeini eine erfolgreiche islamische Revolution im Irak'Nachbar im Nordosten, Iran. Saddam, dessen politische Macht teilweise auf der Unterstützung des Irak beruhte'Die sunnitische Minderheit war besorgt, dass die Entwicklungen im schiitischen Mehrheits-Iran zu einem ähnlichen Aufstand im Irak führen könnten. Als Reaktion darauf befahl Saddam am 22. September 1980 den irakischen Streitkräften, in die ölreiche Region Khuzestan im Iran einzudringen. Der Konflikt entwickelte sich bald zu einem umfassenden Krieg, aber die westlichen Nationen und ein Großteil der arabischen Welt, die sich vor der Ausbreitung des islamischen Radikalismus für die Region und die Welt fürchteten, legten ihre Unterstützung trotz der Tatsache fest hinter Saddam dass seine Invasion im Iran eindeutig gegen internationales Recht verstößt. Während des Konflikts würden diese Befürchtungen dazu führen, dass die internationale Gemeinschaft den Irak im Wesentlichen ignoriert's Einsatz chemischer Waffen, sein genozidaler Umgang mit der kurdischen Bevölkerung und sein aufkeimendes Atomprogramm. Am 20. August 1988, nach Jahren intensiver Konflikte, bei denen Hunderttausende auf beiden Seiten ums Leben kamen, wurde schließlich ein Waffenstillstandsabkommen geschlossen.

Nach dem Konflikt auf der Suche nach einem Mittel zur Wiederbelebung des Irak'Ende der achtziger Jahre richtete Saddam seine Aufmerksamkeit auf den Irak'Kuwait, der wohlhabende Nachbar. Mit der Begründung, es sei ein historischer Teil des Irak, befahl Saddam am 2. August 1990 den Einmarsch in Kuwait. Eine Resolution des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen wurde umgehend verabschiedet, in der Wirtschaftssanktionen gegen den Irak verhängt und eine Frist festgesetzt wurden, innerhalb deren die irakischen Streitkräfte Kuwait verlassen müssen. Als die Frist vom 15. Januar 1991 nicht eingehalten wurde, konfrontierte eine von den Vereinigten Staaten angeführte UN-Koalitionstruppe die irakischen Streitkräfte und hatte sie nur sechs Wochen später aus Kuwait vertrieben. Es wurde ein Waffenstillstandsabkommen unterzeichnet, in dessen Rahmen der Irak seine Programme für Keime und chemische Waffen demontierte. Die zuvor verhängten Wirtschaftssanktionen gegen den Irak blieben bestehen. Ungeachtet dessen und der Tatsache, dass sein Militär eine vernichtende Niederlage erlitten hatte, behauptete Saddam den Sieg im Konflikt.

Der Golfkrieg'Die daraus resultierenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten spalteten eine bereits zerbrochene irakische Bevölkerung weiter. In den neunziger Jahren kam es zu verschiedenen schiitischen und kurdischen Aufständen, aber der Rest der Welt fürchtete einen erneuten Krieg, kurdische Unabhängigkeit (im Falle der Türkei) oder die Ausbreitung des islamischen Fundamentalismus und tat wenig oder gar nichts, um diese Aufstände zu unterstützen wurden schließlich von Saddam niedergeschlagen's zunehmend repressive Sicherheitskräfte. Gleichzeitig war der Irak auch weiterhin einer intensiven internationalen Kontrolle ausgesetzt. Als die irakischen Streitkräfte 1993 eine von den Vereinten Nationen auferlegte Flugverbotszone verletzten, griffen die Vereinigten Staaten Bagdad mit Raketen an. 1998 weitere Verstöße gegen die Flugverbotszonen und den Irak'Die mutmaßliche Fortsetzung seiner Waffenprogramme führte zu weiteren Raketenangriffen auf den Irak, die zeitweise bis Februar 2001 stattfinden würden.

Saddam's Herbst

Mitglieder der Bush-Administration hatten vermutet, dass die Hussein-Regierung eine Beziehung zu Osama bin Laden hatte's al-Qaida-Organisation. In seiner Rede zur Lage der Union im Januar 2002 nannte US-Präsident George W. Bush den Irak zusammen mit dem Iran und Nordkorea als Teil seiner sogenannten "Achse des Bösen" und behauptete, das Land entwickle Massenvernichtungswaffen Unterstützung des Terrorismus.

Später in diesem Jahr begannen die UN-Inspektionen von verdächtigen Waffenlagern im Irak, aber letztendlich wurden nur wenige oder gar keine Beweise dafür gefunden, dass solche Programme existierten. Trotzdem marschierte am 20. März 2003 eine von den USA geführte Koalition in den Irak ein, unter dem Vorwand, dass der Irak tatsächlich über ein verdecktes Waffenprogramm verfügte und Anschläge plante. Innerhalb weniger Wochen waren Regierung und Militär gestürzt und am 9. April 2003 fiel Bagdad. Saddam konnte sich jedoch der Gefangennahme entziehen.

Erfassung, Test und Ausführung

In den folgenden Monaten begann eine intensive Suche nach Saddam. Während er sich versteckte, veröffentlichte Saddam mehrere Audioaufnahmen, in denen er den Irak anprangerte's Invasoren und forderte Widerstand. Schließlich wurde Saddam am 13. Dezember 2003 in einem kleinen unterirdischen Bunker in der Nähe eines Bauernhauses in ad-Dawr in der Nähe von Tikrit versteckt aufgefunden. Von dort wurde er zu einem US-Stützpunkt in Bagdad verlegt, wo er bis zum 30. Juni 2004 bleiben sollte, als er offiziell der irakischen Übergangsregierung übergeben wurde, um wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor Gericht zu stehen.

Während des anschließenden Prozesses erwies sich Saddam als kriegerischer Angeklagter, der das Gericht oft heftig herausforderte's Autorität und macht bizarre Aussagen. Am 5. November 2006 wurde Saddam für schuldig befunden und zum Tode verurteilt. Das Urteil wurde angefochten, aber letztendlich von einem Berufungsgericht bestätigt. Am 30. Dezember 2006 wurde Saddam in Camp Justice, einem irakischen Stützpunkt in Bagdad, trotz seines Ersuchens um Erschießung erhängt. Er wurde am 31. Dezember 2006 in Al-Awja, seinem Geburtsort, beigesetzt.




Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.

Biografien berühmter Persönlichkeiten.
Ihre Quelle für echte Geschichten über berühmte Leute. Lesen Sie exklusive Biografien und finden Sie unerwartete Verbindungen zu Ihren Lieblingsstars.