Die Gründerväter Wie waren sie wirklich?

  • Elmer Riley
  • 0
  • 1845
  • 445

Unsere Gründerväter mögen dafür geschätzt werden, die Vereinigten Staaten von Amerika ins Leben gerufen zu haben, aber sie waren immer noch normale Menschen mit allzu menschlichen Macken, Persönlichkeitsfehlern und familiären Problemen. Einer war zu schüchtern, um mit einem Schwarm zu sprechen (oder mit irgendjemand anderem), ein anderer hasste seinen Job nach der Unabhängigkeit und ein geehrter Gentleman explodierte gelegentlich in Wutanfälle. 

George Washington hatte ein Temperament

George Washington

Foto: Getty Images

Als Führer der Revolutionsarmee und später Staatsoberhaupt einer aufstrebenden Nation ist George Washington für seine ernsthafte Seite bekannt. Aber tatsächlich war er wie der Hulk der Gründerväter. Im Jahr 1814 schrieb Thomas Jefferson über Washington: & # x201C; Sein Temperament war natürlich stark ausgeprägt; aber Reflexion und Entschlossenheit hatten eine feste und gewohnheitsmäßige Überlegenheit darüber erlangt. Wenn es jedoch jemals seine Fesseln brach, war er in seinem Zorn am gewaltigsten. & # X201D;

Einmal entfesselte Washington sein inneres Biest während des Unabhängigkeitskrieges, nachdem er entdeckte, dass sich einer seiner Generäle, Charles Lee, 1778 aus der Schlacht am Monmouth Courthouse zurückzog. Ein anderer General, Charles Scott, berichtete später über Washingtons Reaktion : & # x201C; Er hat an diesem Tag geschworen, bis die Blätter an den Bäumen zitterten. Bezaubernd! Herrlich! Ich habe noch nie zuvor oder seitdem so gerne geschworen. Sir, an diesem denkwürdigen Tag hat er geschworen wie ein Engel vom Himmel! & # X201D;

Mit dieser Motivation ist es kein Wunder, dass Amerika seinen Unabhängigkeitskrieg gewonnen hat.

Thomas Jefferson fummelte oft an seinen Gedanken herum

Thomas Jefferson

Foto: Getty Images

Wie die Unabhängigkeitserklärung zeigt, hatte Jefferson einen Weg mit Worten. Unglücklicherweise steckten ihm Sätze im Hals, die mühelos aus seiner Feder flossen.

Als Teenager verliebte sich Jefferson in Rebecca Burwell. Nachdem er sie mehr als ein Jahr lang aus der Ferne beschimpft hatte, beschloss er, seinen Mut zusammenzunehmen und tatsächlich mit ihr zu sprechen. Leider ist es nicht gut gelaufen. Wie Jefferson schrieb: "Ich war bereit, viel zu sagen." Ich hatte solche Gedanken, wie sie mir einfielen, in einer so bewegenden Sprache, wie ich sie kenne, und erwartet, dass sie auf eine annehmbar glaubwürdige Art und Weise erbracht wurden. Aber, lieber Gott! Als ich die Gelegenheit hatte, sie zu entlüften, waren ein paar gebrochene Sätze, die in großer Unordnung geäußert und mit Pausen von ungewöhnlicher Länge unterbrochen wurden, die zu sichtbaren Spuren meiner seltsamen Verwirrung. & # x201D;

Jefferson trat in die Politik ein, blieb aber sprachlos. Im Jahr 1776 bemerkte John Adams: "Herr Jefferson war jetzt ungefähr ein Jahr Kongressmitglied, hatte aber nur einen sehr kleinen Teil der Zeit und in der Zeit, in der er noch nie öffentlich gesprochen hatte, seine Pflicht im Haus wahrgenommen: und während des Kongresses Die ganze Zeit, in der ich mit ihm im Kongress zusammen war, habe ich nie gehört, wie er drei Sätze zusammen gesprochen hat. & # x201D;

Zum Glück war Jefferson sowohl für sich als auch für Amerika in einer Zeit, in der es für einen Politiker nicht erforderlich war, sich einen Namen zu machen.

John Adams war praktisch ein Menschenfeind

John Adams

Foto: Getty Images

Wenn Sie sich Zeit und Raum nehmen könnten, um mit den Gründervätern abzuhängen, hier'Ein Tipp: Meiden Sie John Adams. Nur wenige Menschen erfüllten jemals die strengen Standards dieses hartnäckigen Revolutionärs. Sogar das verehrte Washington wurde mangelhaft: Adams schrieb einmal in sein Tagebuch, dass Washington für seinen Status und seinen Ruf zu Analphabet, ungelesen und verlernt sei.

Benjamin Franklin, der während des Unabhängigkeitskrieges mit Adams in Frankreich zusammengearbeitet hat, hat es vielleicht am besten gesagt, als er festlegte, dass Adams immer ein ehrlicher Mann ist, oft ein Weiser, aber manchmal und in einigen Fällen absolut aus seinem Sinne. & # x201D;

Adams schaffte es, Präsident zu werden, aber am Ende seiner ersten Amtszeit hatte er sowohl seine Partei als auch einen Großteil der amerikanischen Öffentlichkeit entfremdet. Es überrascht nicht, dass er nicht wiedergewählt wurde. Stattdessen ging Adams schließlich zu seiner geliebten Frau Abigail nach Hause. Zumindest hat sie & # x2014; im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen & # x2014; mochte ihn.

Benjamin Franklin war ein Exhibitionist

Benjamin Franklin

Foto: Getty Images

Benjamin Franklin erwarb zeitlebens viele Bewunderer (insbesondere in Frankreich, wo er seine Talente einsetzte, um Unterstützung für die amerikanische Revolution zu gewinnen). Neben politischen Errungenschaften war Franklin ein renommierter Wissenschaftler und Erfinder.

Mit dem politischen, kreativen und wissenschaftlichen Genie kamen jedoch auch Exzentrizitäten, darunter die Luftbäder von Franklin. Franklin beschrieb das Ritual einem Freund: "Ich fand es meiner Konstitution viel angenehmer, in einem anderen Element zu baden, ich meine kalte Luft." Mit dieser Sichtweise stehe ich fast jeden Morgen früh auf und sitze in meiner Kammer, je nach Jahreszeit eine halbe oder eine Stunde ohne Kleidung, entweder lesend oder schreibend. Diese Praxis ist nicht im geringsten schmerzhaft, aber im Gegenteil angenehm. & # X201D;

Franklin nahm diese & x201C; Bäder & x201D; vor einem offenen Fenster im ersten Stock. Er führte daher auch "Luftbäder" ein. für viele seiner nachbarn, ob sie etwas über die übung lernen wollten oder nicht.

James Madison musste seinen Stiefsohn bezahlen's Schulden

James Madison

Foto: Getty Images

James Madison hatte vielleicht die Kraft, die Vereinigten Staaten von Amerika zu gründen und als Präsident des Landes während des Krieges zu fungieren, aber er war machtlos, ein eigensinniges Familienmitglied zu kontrollieren.

Als Madison 1794 seine Frau Dolley heiratete, war sie eine Witwe, die ihren kleinen Sohn John Payne Todd in die Ehe brachte. Todd wurde zu einer Enttäuschung & # x2014; Seine Interessen waren Spielen, Trinken und Geldausgeben, und er verbrachte Zeit im Gefängnis des Schuldners.

Wahrscheinlich gab Madison insgesamt 40.000 USD aus, um die Schulden von Todd zu beseitigen (20.000 USD wurden im Geheimen ausgezahlt, da er Dolley davor schützen wollte, das Ausmaß der Mängel ihres Sohnes zu kennen). Zu dieser Zeit war es eine erstaunliche Summe Geld, und es bedeutete, dass Madison seine Frau nicht genug ließ, um nach seinem Tod weiterzuleben (Dolley überlebte zum Teil, weil der Kongress Madisons Papiere kaufte, was ein Anlass war, als Kongress hat tatsächlich etwas Nützliches getan).

John Jay hasste es, Oberster Richter zu sein

John Jay

Foto: Getty Images

John Jay verhalf Amerika zur Unabhängigkeit und setzte sich später für die Verabschiedung der neuen Verfassung des Landes ein. Aber nachdem Jay zum ersten Obersten Richter des Obersten Gerichtshofs ernannt worden war, haßte er bald seinen neuen Job.

Zu dieser Zeit mussten die Richter des Obersten Gerichtshofs zu Kreisgerichten im ganzen Land reisen, um Fälle anzuhören. Angesichts der Straßen- und Reisebedingungen der damaligen Zeit war dies keine angenehme Aufgabe. Jay entschied, dass das Amt eines Richters des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten bis zu einem unerträglichen Grad untragbar war. und freute sich, nach England zu reisen, um 1794 einen Vertrag auszuhandeln. Er trat 1795 vom Gericht zurück, um New Yorks Gouverneur zu werden.

Als John Adams Präsident wurde, versuchte er, Jay dazu zu bringen, seine alte Position als Oberster Richter einzunehmen. Jay lehnte unerbittlich ab.

Alexander Hamilton nahm die Sache selbst in die Hand

Alexander Hamilton

Foto: Getty Images

Nach seiner illegitimen Geburt auf einer Karibikinsel stieg Alexander Hamilton in die oberen Ränge der neu gegründeten Vereinigten Staaten auf. Er hat dies erreicht, weil er die Fähigkeiten hatte, um in einer ihr Alten Version von Game of Thrones.

Hamilton hatte viel Einfluss als Finanzminister in Washington. Auch nach seinem Rücktritt aus dem Kabinett von Washington blieb er ein enger Berater des Präsidenten und eine Kontrollperson in der Föderalistischen Partei. Als Adams nach Washington Präsident wurde, stellte er fest, dass seine Kabinettsmitglieder ihre Marschbefehle von Hamilton entgegennahmen.

Hamilton war diesbezüglich nicht skeptisch und erklärte: "Da der Präsident seine Minister nominiert und sie gegebenenfalls verdrängen kann, muss er selbst schuld sein, wenn er nicht von Männern umgeben ist, die aufgrund ihrer Fähigkeiten und Integrität sein Vertrauen verdienen." # x201D;

Aus dem Bioarchiv: Dieser Artikel wurde ursprünglich am 3. Juli 2014 veröffentlicht.

Von Sara Kettler

Sara Kettler liebt es, über Menschen zu schreiben, die ein faszinierendes Leben geführt haben.

    MEHR GESCHICHTEN AUS DER BIOGRAFIE

    Geschichte & Kultur

    13 Fakten über die Gründung von Pater James Monroe

    Heute, zum 257. Geburtstag von James Monroe, finden Sie 13 Fakten darüber, warum dieser Gründungsvater "der Mann" war.

    • Von Sara Bon-Harper, 18. Juni 2019
    Geschichte & Kultur

    Faszinierende Fakten über die wahren "Söhne der Freiheit"

    Bei der bevorstehenden Premiere der Miniserie „Sons of Liberty“ des History Channel werfen wir einen Blick auf einige faszinierende Fakten über die wahren Männer, die für die Unabhängigkeit Amerikas gekämpft haben. Wer hat den Tod immer wieder betrogen? Wer war ein Forensik-Pionier? Wer zog sich schon gerne aus? Lesen Sie weiter, um herauszufinden…

    • Von Sara Kettler, 25. Juni 2019
    Geschichte & Kultur

    Warum Alexander Hamilton nie Präsident wurde

    Das Waisenkind mit Migrationshintergrund aus Westindien war einer der talentiertesten und versiertesten Gründerväter. Aber was hielt ihn davon ab, das höchste Amt in den Vereinigten Staaten zu besetzen?

    • Von Barbara Maranzani, 14. Juni 2019
    Geschichte & Kultur

    Die wahre Geschichte hinter Spielbergs "The Post"

    In Steven Spielbergs "The Post" bringt Meryl Streep die Entscheidung von Katharine Graham aus dem Jahr 1971 zum Ausdruck, die Veröffentlichung der streng geheimen Pentagon-Papiere durch die Washington Post zum Leben zu erwecken. Es gibt jedoch nur so viel, dass ein Film enthalten kann. Hier ist die wahre Geschichte hinter "The Post".

    • Von Sara Kettler, 21. Juni 2019
    Geschichte & Kultur

    Benjamin Franklin: Geliebter Gründungsvater… und Womanizer?

    Benjamin Franklin war vielleicht der geschickte Diplomat, der 1776 an der Ausarbeitung der Unabhängigkeitserklärung mitwirkte, aber er war anscheinend in einem anderen Bereich geschickt: der Damenabteilung.

    • Von Bio Staff 17. Juni 2019
    Geschichte & Kultur

    7 Fakten über Martha Washington

    Zu Ehren von Martha Washingtons Geburtstag finden Sie hier sieben faszinierende Fakten über eine der Gründungsmütter Amerikas und First First Lady.

    • Von Sara Kettler, 24. Juni 2019
    Geschichte & Kultur

    L. Frank Baum: Der Zauberer hinter dem Vorhang

    Wer war L. Frank Baum und woher kam seine Geschichte? Zur Feier seiner Geburt erkunden wir die Vorstellungskraft des Autors, der die beliebte Kinderbuchreihe erschaffen hat.

    • Von Joe McGaskoJun 21, 2019
    In den Nachrichten

    'Detroit': Die wahre Geschichte hinter dem Film

    Mit der Eröffnung von Kathryn Bigelows „Detroit“ blicken wir auf die realen Ereignisse zurück, die die Stadt vor 50 Jahren ergriffen haben.

    • Von Sara Kettler, 21. Juni 2019
    Geschichte & Kultur

    7 Fakten zu George Washington Carver

    Zur Feier des Nationalen Erdnussmonats suchten wir nicht weiter als den Wissenschaftler George Washington Carver, der, obwohl er als "der Erdnussmann" bekannt war, weit mehr als das war.

    • Von Sara Kettler, 18. Juni 2019
    Wird geladen ... Weitere



    Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.

    Biografien berühmter Persönlichkeiten.
    Ihre Quelle für echte Geschichten über berühmte Leute. Lesen Sie exklusive Biografien und finden Sie unerwartete Verbindungen zu Ihren Lieblingsstars.