Was war das Erbe von Christoph Kolumbus?

  • Harry Morgan
  • 0
  • 1354
  • 125

Am 3. August 1492 stach Christoph Kolumbus aus dem spanischen Hafen von Palos in See. Der Entdecker, der drei Schiffe befehligte, die Niña, die Pinta und die Santa Maria, hoffte, einen Seeweg zu den sagenumwobenen Reichtümern (mit Gewürzen und Gold) Asiens zu finden. Diese und drei weitere Reisen wurden von Spanien finanziert, dessen Monarchen darauf hofften, dass Columbus & # x2019; Ein Erfolg würde sie zu einer der führenden Mächte Europas machen.

Spaniens Rolle in Columbus Die Geschichte hat vielleicht nicht überraschend dazu geführt, dass manche Leute glauben, der Entdecker sei spanischen Ursprungs. Aber diejenigen italienischer Abstammung, insbesondere Amerikaner aus Italien, haben trotz der heutigen Kontroversen um seine Misshandlung der einheimischen Bevölkerungsgruppen, denen er in der "Neuen Welt" begegnete, Anspruch auf Kolumbus erhoben.

Es stellt sich heraus, dass die Bestimmung von Columbus & # x2019; Die wahren Ursprünge sind ebenso kompliziert, mit Theorien und vermeintlichen Beweisen, die ihn mit einer Vielzahl von Regionen, Ländern und sogar Religionen verbinden, und unbeantworteten Fragen, die mehr als 500 Jahre nach seinen Reisen zurückbleiben.

Viele halten Columbus für italienisch

Es ist lange bekannt, dass Columbus um 1451 in der Region Ligurien im heutigen Nordwesten Italiens als Cristoforo Colombo geboren wurde. In Columbus & # x2019; Zu dieser Zeit war Liguriens Hauptstadt Genua, ein reicher, einflussreicher und unabhängiger Stadtstaat (Italien als einheitlicher Nationalstaat existierte erst 1861). Er war möglicherweise der Sohn von Susanna Fontanarossa und Domenico Colombo, einem Wollhändler.

Genua unterhielt enge Handelsbeziehungen zu anderen Regionen, einschließlich mehrerer spanischer Königreiche, und Columbus lernte wahrscheinlich vor dem Erwachsenenalter mehrere Sprachen. Späteren Berichten zufolge, unter anderem von seinem Sohn Ferdinand (oder Hernando), verließ Kolumbus Genua als Teenager, diente in portugiesischen Handelsmarines und sammelte wertvolle Erfahrungen in der Seefahrt bei Erkundungen, die ihn bis nach Irland, Island und Westafrika führten . Während seines Aufenthalts in Portugal heiratete er eine Frau aus einer adeligen, aber etwas armen Familie und begann, Unterstützung vom portugiesischen Hof für seine Atlantiküberquerung zu suchen. Als sie sich weigerten, zog er 1485 nach Spanien, wo sich die jahrelange Lobbyarbeit der Monarchen Ferdinand und Isabella im Jahr 1492 endlich auszahlt, als sie sich bereit erklären, seine erste Reise zu finanzieren.

Unterstützer des & # x201C; Italian & # x201D; Ursprungspunkt auf Columbus & # x2019; eigene Schriften aus seinem späten Leben, einschließlich seines Testaments, in denen er angeblich behauptete, aus Genua zu sein. Es gibt jedoch nur relativ wenige überlebende zeitgenössische Berichte, die dies unterstützen. Trotz Columbus & # x2019; Erfolge, die genuesischen Botschafter in Spanien beanspruchten ihn nicht als ihren eigenen in ihrer Korrespondenz, und im Gegensatz zu anderen Entdeckern, die unter der Flagge Spaniens fuhren, beziehen sich offizielle Regierungsdokumente nicht auf Columbus als Ausländer.

Und am faszinierendsten schien sogar Ferdinand Columbus zuzugeben, dass sein Vater aus unbekannten Gründen seine wahre Herkunft verschleiern wollte. Viele Historiker weisen jedoch darauf hin, dass Dokumente, Briefe und sogar frühe Karten in den Jahrzehnten unmittelbar nach Columbus & # x2019; der Tod identifiziert ihn als aus Genua stammend als Beweis seiner Herkunft.

Andere glauben, Columbus sei portugiesisch

Columbus & # x2019; Starke Verbindungen zu Portugal haben viele glauben gemacht, dass er dort geboren wurde, nicht in Genua. Einige Historiker haben argumentiert, dass seine Heirat mit einer adeligen portugiesischen Familie unwahrscheinlich gewesen wäre, wenn er ein unbekannter (und noch unbewiesener) Ausländer gewesen wäre. Im Jahr 2012 veröffentlichte Fernando Branco, Professor für Ingenieurwissenschaften an der Universität von Lissabon, ein Buch, in dem behauptet wurde, Columbus sei tatsächlich in Portugal geboren und sein richtiger Name sei Pedro Ataíde. Ataíde, das uneheliche Kind eines portugiesischen Lords, soll 1476 bei einer Seeschlacht ums Leben gekommen sein. Doch Branco und eine Reihe portugiesischer Historiker glauben, dass er tatsächlich überlebt hat, und um die Verfolgung der möglichen verräterischen Opposition seiner Familie zu vermeiden Der Portugiese änderte seinen Namen in Culon, nachdem er als französischer Seemann ein neues Leben mit einer neuen Identität begonnen hatte.

Anfang 2018 begannen Forscher, diese Theorie auf den Prüfstand zu stellen. Unter Verwendung der zuvor authentifizierten und sequenzierten DNA von Columbus & # x2019; Sohn Fernando, sie hoffen, eine genetische Übereinstimmung mit DNA zu finden, die aus den Überresten von Ataídes Cousin Antonio, einem portugiesischen Grafen und Diplomaten, gewonnen wurde.

Die Leute nehmen an, Columbus sei spanisch 

Befürworter der Idee, dass Columbus aus Spanien stammt, haben sich in den letzten Jahren ebenfalls verstärkt. 2009 veröffentlichte die Sprachprofessorin der Georgetown University, Estelle Irizarry, ihr Buch "Christopher Columbus: Die DNA seiner Schriften", das auf der genauen Prüfung von Hunderten von Dokumenten basiert, die von Columbus verfasst wurden. Nach ihren Recherchen wurde er im Königreich Aragon in Nordspanien geboren. Seine Hauptsprache war Kastilisch (es gibt keine Dokumente, in denen Kolumbus Ligurisch, die gemeinsame Sprache von Genua, verwendete)..

Aber wenn er die ganze Zeit Spanisch war, warum sollte er sich dann sehr anstrengen, um seine Identität zu verschleiern? Weil Irizarry und eine Reihe anderer Historiker argumentieren, Columbus sei tatsächlich jüdisch. Die sprachlichen Merkmale seiner Schriften ließen sie glauben, Columbus sei dazu erzogen worden, Ladino zu lernen, eine hybride Form des kastilischen Spanisch, vergleichbar mit Jiddisch, das von Spaniens sephardischer jüdischer Gemeinde gesprochen wurde. Sie glauben, dass es zahlreiche Beweise gibt, die ihre Schlussfolgerungen stützen, darunter die Existenz eines hebräischen Segens mit Gottes Hilfe. auf allen bis auf einen von Columbus & # x2019; Briefe an einen anderen Sohn, Diego (die aber in Briefen an niemanden außerhalb seiner Familie vorkommen).

Sie zeigen auch auf Columbus & # x2019; Links zu den wohlhabenden sephardischen Geschäftsleuten, die seine Expeditionen finanzierten, zu Vermächtnissen, die er an andere Juden übergab, und sogar zu dem dreieckigen Symbol, das Columbus als eine Art Familiensignatur verwendete, ähnlich den Inschriften auf den Grabsteinen von Sephardim. Und sie glauben, dass Columbus & # x2019; Eine eintägige Verspätung beim Verlassen Spaniens im August 1492 sollte sicherstellen, dass er am jüdischen Feiertag von Tisha B & # x2019; Av, der an die Zerstörung des Heiligen Tempels in Jerusalem erinnert, nicht in See stach.

Wenn Kolumbus tatsächlich Jude gewesen wäre, hätte er allen Grund gehabt, seine wahre Herkunft zu verschleiern. Seit Jahrzehnten verfolgen Ferdinand und Isabella die legendäre "Reconquista" von Spanien, wo Zehntausende spanischer Juden und Muslime zur erzwungenen Bekehrung und Verfolgung gezwungen wurden. Diejenigen Sephardim, die konvertierten und blieben, wurden als Marranos bekannt. Diejenigen, die sich weigerten, zu konvertieren, wurden gezwungen, ihre Besitztümer zu verkaufen und das Land vollständig zu verlassen & # x2014; im selben Jahr, in dem Columbus zum ersten Mal in die Neue Welt segelte.

Es gibt eine weit hergeholte Theorie, dass er schottisch war

Während Beweise, die Columbus mit Genua, Spanien und Portugal verbinden, glaubwürdig erscheinen, scheinen andere Theorien weit hergeholt zu sein, einschließlich derer, die behaupten, er sei der Sohn eines polnischen Königs, der auch seinen vermeintlichen Tod überlebt hat, bevor er auf die portugiesische Insel Madeira geflohen ist Columbus wurde im Verborgenen geboren. Oder dass er in Genua als Sohn einer in der Stadt lebenden schottischen Familie geboren wurde und mit bürgerlichem Namen Pedro Scotto hieß, den er nach dem Piraten, für den er in seiner Jugend arbeitete, in Columbus umbenannte. 

Von Barbara Maranzani

Barbara Maranzani ist eine in New York ansässige Schriftstellerin und Herausgeberin mit Schwerpunkt auf amerikanischer und europäischer Geschichte.

    MEHR GESCHICHTEN AUS DER BIOGRAFIE

    Geschichte & Kultur

    Was Abraham Lincoln in der Nacht, in der er getötet wurde, in seinen Taschen trug

    Der persönliche Inhalt wurde in eine Schachtel gelegt und erst mehr als 100 Jahre nach der Ermordung des Präsidenten enthüllt.

    • Von Barbara Maranzani, 10. Juni 2019
    Geschichte & Kultur

    Wer war Beethovens "unsterbliche Geliebte"?

    'Für immer dein. Immer meins. Immer bei uns. ' Zwei Jahrhunderte später haben sich die Historiker immer noch nicht auf die Identität der Frau geeinigt, die die berühmten Linien des Komponisten inspiriert hat.

    • Von Barbara Maranzani, 15. Juli 2019
    Geschichte & Kultur

    Theodore Roosevelt: Was sein Sagamore Hill Home über seine Persönlichkeit verrät

    Die historische Stätte war in guten wie in schlechten Zeiten ein Ort des Trostes für den ehemaligen Präsidenten und seine Familie.

    • Von Barbara Maranzani, 27. Juni 2019
    Geschichte & Kultur

    Christoph Kolumbus: Held oder Schurke?

    Der Columbus-Tag sorgt jedes Jahr für ein stürmisches Meer von Kontroversen. Ein begabter Seefahrer oder ein rücksichtsloser Abenteurer? Folgendes sollten Sie beachten, wenn Sie das nächste Mal jemanden rezitieren hören: 1492 segelte Columbus über das Meer…

    • Von B. MyintJun 17, 2019
    Geschichte & Kultur

    War Shakespeare der wahre Autor seiner Stücke??

    Theorien besagen, dass der Autor seine berühmten Werke wie "Hamlet" und "Julius Caesar" nicht verfasst hat.

    • Von Barbara Maranzani 28. Juni 2019
    Geschichte & Kultur

    War Mata Hari ein Spion oder ein Sündenbock??

    Mehr als ein Jahrhundert nach ihrer Hinrichtung wegen Spionage im Ersten Weltkrieg geht die Debatte über die Schuld oder Unschuld der legendären Mata Hari weiter.

    • Von Barbara Maranzani, 24. Juni 2019
    Geschichte & Kultur

    Wie Leonardo da Vinci dein Leben verändert hat

    Leonardo da Vinci ist einer der berühmtesten Künstler der Geschichte. Aber es sind seine außergewöhnlichen Leistungen als Ingenieur, Erfinder und Wissenschaftler, die ein bleibendes Erbe in der Welt um uns herum hinterlassen haben.

    • Von Barbara Maranzani 21. Juni 2019
    Geschichte & Kultur

    Was war Albert Einsteins IQ??

    Der brillante Physiker wurde eigentlich nie getestet, aber das hat einige nicht davon abgehalten, abzuschätzen, wie er erzielt hätte.

    • Von Patrick J. Kiger, 14. Juni 2019
    Geschichte & Kultur

    Wie Winston Churchills Zigarrengewohnheit ihn definierte

    Der Premierminister wurde selten ohne sein Lieblingszubehör gesehen - eine Zigarre.

    • Von Barbara Maranzani, 27. Juni 2019
    Wird geladen ... Weitere



    Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.

    Biografien berühmter Persönlichkeiten.
    Ihre Quelle für echte Geschichten über berühmte Leute. Lesen Sie exklusive Biografien und finden Sie unerwartete Verbindungen zu Ihren Lieblingsstars.