William Tecumseh Sherman Biografie

  • Harry Morgan
  • 0
  • 2060
  • 305
William Tecumseh Sherman war ein für "Shermans Marsch" bekannter Heerführer der US-Bürgerkriegsunion, in dem er und seine Truppen den Süden verwüsteten.

Zusammenfassung

William Tecumseh Sherman'Seine frühe militärische Karriere war eine Katastrophe, die vorübergehend vom Kommando entbunden werden musste. Er kehrte in der Schlacht von Shiloh zum Sieg zurück und versammelte dann 100.000 Truppen, die Atlanta zerstörten und Georgia in seinem Marsch zum Meer verwüsteten. Oft wird ihm der Spruch "Krieg ist die Hölle" zugeschrieben, und er war ein bedeutender Architekt des modernen totalen Krieges.

Frühen Lebensjahren

William Tecumseh Sherman wurde am 8. Februar 1820 als eines von elf Kindern in einer angesehenen Familie in Lancaster, Ohio, geboren. Sein Vater Charles Sherman war ein erfolgreicher Anwalt und Richter am Obersten Gerichtshof von Ohio. Als William 9 Jahre alt war, starb sein Vater plötzlich und ließ die Familie mit wenigen Finanzen zurück. Er wurde von einem Freund der Familie, Thomas Ewing, einem Senator aus Ohio und prominentem Mitglied der Whig Party, erzogen. Über Sherman wurde viel spekuliert's zweiter Vorname. In seinen Erinnerungen schrieb er, sein Vater habe ihm den Namen William Tecumseh gegeben, weil er den Shawnee-Häuptling bewunderte.

Frühe Militärkarriere

1836 sicherte Senator Ewing William T. Sherman eine Anstellung an der United States Military Academy in West Point. Dort hat er sich akademisch hervorgetan, hatte aber wenig Respekt vor dem Demeritsystem. Er geriet nie in große Schwierigkeiten, hatte jedoch zahlreiche geringfügige Verstöße gegen diese Aufzeichnung. Sherman schloss sein Studium 1840 als Sechster seiner Klasse ab. Er erlebte zum ersten Mal eine Aktion gegen die Seminole-Indianer in Florida und hatte zahlreiche Einsätze in Georgia und South Carolina, wo er viele Gebiete des Alten Südens kennenlernte'Die angesehensten Familien.

William T. Sherman'Seine frühe militärische Karriere war alles andere als spektakulär. Im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen, die während des mexikanisch-amerikanischen Krieges Aktionen sahen, war Sherman diese Zeit als leitender Angestellter in Kalifornien stationiert. 1850 heiratete er Eleanor Boyle Ewing, die Tochter von Thomas Ewing. Aufgrund seiner mangelnden Kampferfahrung war Sherman der Ansicht, dass die US-Armee eine Sackgasse war, weshalb er 1853 seinen Auftrag niederlegte. Während der glorreichen Tage des Goldrausches als Bankier hielt er sich in Kalifornien auf, doch dies endete in der Panik von 1857 Er ließ sich in Kansas nieder, um Jura zu praktizieren, aber ohne großen Erfolg.

Im Jahr 1859 war William T. Sherman Schulleiter an einer Militärakademie in Louisiana. Er erwies sich als effektiver Administrator und bei der Community beliebt. Als die Spannungen in den Sektionen zunahmen, warnte Sherman seine Sezessionsfreunde, dass ein Krieg langwierig und blutig sein würde und der Norden schließlich gewinnen würde. Als Louisiana die Union verließ, trat Sherman zurück und zog nach St. Louis, weil er nichts mit dem Konflikt zu tun haben wollte. Obwohl er ein Konservativer für Sklaverei war, war er ein starker Befürworter der Union. Nach dem Schießen auf Fort Sumter bat er seinen Bruder, Senator John Sherman, eine Kommission in der Armee zu arrangieren.

Dienst im Bürgerkrieg

Im Mai 1861 wurde William T. Sherman zum Oberst der 13. US-Infanterie ernannt und erhielt das Kommando einer Brigade unter General William McDowell in Washington, DC. Er kämpfte in der ersten Schlacht von Bull Run, in der Unionstruppen schwer geschlagen wurden. Er wurde dann nach Kentucky geschickt und wurde zutiefst pessimistisch über den Krieg und beschwerte sich bei seinen Vorgesetzten über Engpässe, während er den Feind übertrieb's Truppenstärke. Er wurde schließlich beurlaubt und als dienstuntauglich eingestuft. Die Presse griff seine Probleme auf und beschrieb ihn als "verrückt". Es wird angenommen, dass Sherman unter einem Nervenzusammenbruch litt.

Mitte Dezember 1861 kehrte Sherman nach Missouri zurück und erhielt Befehle von hinten. In Kentucky leistete er logistische Unterstützung für Brigadegeneral Ulysses S. Grant's Gefangennahme von Fort Donelson im Februar 1862. Im folgenden Monat wurde Sherman beauftragt, mit Grant in der Armee von West Tennessee zu dienen. Seine erste Prüfung als Befehlshaber im Kampf fand in Shiloh statt.

William T. Sherman befürchtete erneut die Kritik, übermäßig beunruhigt zu sein, und wies zunächst Geheimdienstberichte zurück, denen zufolge sich der Generalkonföderierte Albert Sidney Johnston in der Gegend befand. Er traf kaum Vorsichtsmaßnahmen, um Streikposten zu stützen oder Aufklärungspatrouillen auszusenden. Am Morgen des 6. April 1862 schlugen die Konföderierten mit der Hölle's eigene Wut. Sherman und Grant sammelten ihre Truppen und drängten die Rebellenoffensive bei Tag zurück'senden. Als in dieser Nacht Verstärkungen eintrafen, konnten die Unionstruppen am nächsten Morgen einen Gegenangriff starten und die konföderierten Truppen zerstreuen. Die Erfahrung verband Sherman und Grant zu einer lebenslangen Freundschaft.

William T. Sherman blieb im Westen und diente mit Grant in der langen Kampagne gegen Vicksburg. Die Presse war jedoch unerbittlich in ihrer Kritik an beiden Männern. Wie sich eine Zeitung beschwerte, "wurde die Armee bei Schlammschildkrötenexpeditionen unter der Führung eines Betrunkenen [Grant] ruiniert, dessen vertraulicher Berater [Sherman] ein Wahnsinniger war." Schließlich fiel Vicksburg und Sherman erhielt das Kommando über drei Armeen im Westen.

Auf dem Weg zu "Total War"

Im Februar 1864 startete Sherman eine Kampagne aus Vicksburg, Mississippi, um das Eisenbahnzentrum in Meridian zu zerstören und den Widerstand der Konföderierten aus dem Zentrum von Mississippi zu löschen. Drei Eisenbahnlinien kreuzten sich in Meridian, das sich zwischen Jackson, der Hauptstadt des Bundesstaates, und dem Kanonengießerei- und Fertigungszentrum in Selma, Alabama, befand. Geschwindigkeit war von entscheidender Bedeutung, daher schnitt Shermans Armee die Versorgungsleitungen von Vicksburg ab und suchte das Land ab. Die Konföderierten unter General Leonidas Polk leisteten Widerstand, aber seine 10.000 Truppen waren dem 45.000 Union-Moloch nicht gewachsen. Als Sherman von Vicksburg nach Westen zog, setzte er Finte-Taktiken ein, um die Streitkräfte von Polk in Schach zu halten und Mobile in Alabama zu schützen. Am 11. Februar 1864 griff die Armee von Sherman das Eisenbahnzentrum in Meridian an und zerstörte es. Anschließend zerstreute sie die Abteilungen in vier Richtungen und zerstörte Eisenbahnschienen, Brücken, Böcke und jegliche Zugausrüstung auf ihrem Weg. Dies war ein Auftakt für Shermans Marsch zum Meer. in Georgia und ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung der Strategie des unerbittlichen Aufstiegs des Bürgerkriegs zum "totalen Krieg".

Anfang September 1864 wurden der Generalleutnant der Konföderierten, John Bell Hood, und seine Männer gezwungen, Atlanta zu evakuieren und so viele Vorräte und Munition wie möglich zu zerstören, bevor William T. Sherman Atlanta einnahm und schließlich verbrannte, was davon übrig war der Boden. Mit 60.000 Mann begann er seinen gefeierten "Marsch zum Meer", der mit einem 100 Kilometer breiten Pfad der totalen Zerstörung durch Georgien zog. Sherman verstand, dass seine Armee den Süden brechen musste, um den Krieg zu gewinnen und die Union zu retten'S Willen zu kämpfen. In dieser militärischen Strategie, die als "totaler Krieg" bekannt ist, sollte alles zerstört werden.

Als Grant 1869 Präsident wurde, übernahm William T. Sherman das Kommando über die US-Armee. Eine seiner Aufgaben war es, den Bau der Eisenbahnen vor Angriffen feindlicher Indianer zu schützen. Da er glaubte, die Indianer seien ein Hindernis für den Fortschritt, befahl er die vollständige Zerstörung der kriegführenden Stämme. Trotz seiner harten Behandlung der amerikanischen Ureinwohner sprach sich Sherman gegen skrupellose Regierungsbeamte aus, die sie in den Vorbehalten misshandelten.

Leben nach dem Krieg

Im Februar 1884 zog sich William T. Sherman aus der Armee zurück. Er lebte in St. Louis, bevor er 1886 nach New York zog. Dort widmete er sich dem Theater, der Amateurmalerei und dem Sprechen bei Abendessen und Banketten. Er lehnte es ab, für die Präsidentschaft zu kandidieren und sagte: "Ich werde nicht akzeptieren, wenn ich nominiert werde, und werde nicht dienen, wenn ich gewählt werde."

William Tecumseh Sherman starb am 14. Februar 1891 in New York City. Nach seinen Wünschen wurde er auf dem Calvary Cemetery in St. Louis beigesetzt. Präsident Benjamin Harrison ordnete an, dass alle Nationalflaggen auf die Hälfte des Personals gehisst werden. Obwohl im Süden als Dämon verunglimpft, der Grausamkeiten an Zivilisten begangen hat, geben Historiker Sherman gute Noten als militärischer Stratege und schlagfertiger Taktiker. Er veränderte das Wesen des Krieges und erkannte es als das, was es war: "Krieg ist die Hölle." 




Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.

Biografien berühmter Persönlichkeiten.
Ihre Quelle für echte Geschichten über berühmte Leute. Lesen Sie exklusive Biografien und finden Sie unerwartete Verbindungen zu Ihren Lieblingsstars.