Charles Pretty Boy Floyd Biografie

  • Harry Morgan
  • 0
  • 2238
  • 386
Pretty Boy Floyd war vor allem für seine ständigen Überfälle mit Polizisten und gewaltsamen Banküberfällen bekannt.

Zusammenfassung

Der 1904 in Georgia geborene Pretty Boy Floyd war bekannt für seine ständigen Überfälle mit Polizisten und gewalttätigen Banküberfällen. Floyd wurde Mitte der 1920er Jahre wegen eines Gehaltsüberfalls verhaftet und plünderte nach seiner Freilassung zahlreiche Banken. Er wurde oft von Einheimischen aus Oklahoma als "Robin Hood der Cookson Hills" angesehen. Nachdem Floyd beschuldigt worden war, am Kansas City Massacre teilgenommen zu haben, wurde er 1934 von FBI-Agenten erschossen.

Frühen Lebensjahren

Charles "Pretty Boy" Arthur Floyd wurde am 3. Februar 1904 in Adairsville, Georgia, als eines von vielen Kindern geboren. Seine Familie zog bald darauf nach Oklahoma, wo sie eine Farm besaßen und äußerst arm waren.

Floyd würde kommen, um den Spitznamen "Choc" aufgrund seiner Wertschätzung für Choctaw-Bier zu verdienen. Er wandte sich dem Verbrechen zu, um der Armut der Depression zu entkommen, die die Bauern in der "Dust Bowl" besonders hart traf. 

Mit 20 Jahren heiratete Floyd Ruby Hardgraves; Sie hatten einen Sohn, Charles Dempsey "Jack" Floyd, der geboren wurde, als der ältere Floyd eine vierjährige Haftstrafe verbüßte, weil er in St. Louis, Missouri, eine Kroger-Lohnabrechnung überfallen hatte. (Hardgraves ließ sich im letzten Teil seiner Haft von Floyd scheiden, obwohl die beiden ihre Beziehung in den frühen 1930er Jahren wieder aufleben ließen.) Nach seiner Dienstzeit erhielt Floyd jedoch von einer Freundin in einer Pension in Kansas City den Spitznamen "Pretty Boy" er kam, um den Spitznamen zu hassen. 

Ein Leben voller Verbrechen

Bei seiner Freilassung soll Pretty Boy Floyd einen Mann getötet haben, der beschuldigt, aber freigesprochen worden war, seinen Vater getötet zu haben. Er wurde eine gemietete Waffe für Raubkopierer entlang der Strecken des Ohio River.

Bekannt für seine rücksichtslose Verwendung eines Maschinengewehrs, begann Floyd, Banken in Ohio mit einer Gruppe von Gangster-Komplizen auszurauben und zog bald in andere Gebiete. Während seiner Kriminalität sollen sich die Bankversicherungsraten in Oklahoma verdoppelt haben. Er wurde in der Öffentlichkeit populär, indem er angeblich Hypothekenpapiere bei vielen der von ihm ausgeraubten Banken zerstörte und so viele von Schulden geplagte Bürger befreite. (Diese Handlungen wurden nie vollständig verifiziert und können in der Tat ein Mythos sein.) Bekannt dafür, dass er Geld teilt'Er wurde oft von Einheimischen aus Oklahoma beschützt, die ihn "Robin Hood von den Cookson Hills" nannten.

Kansas City Massaker

Eines der denkwürdigsten Ereignisse, dessen Teilnahme Floyd beschuldigt wurde, war das Kansas City Massacre. Es wurde berichtet, dass Floyd zusammen mit Vernon Miller und Adam Richetti versuchte, zu verhindern, dass ihr Freund Frank Nash in ein US-amerikanisches Gefängnis in Leavenworth, Kansas, zurückgebracht wurde. In einer aufwändigen Verschwörung zur Freilassung Nashs setzte die Bande am Morgen des 17. Juni 1933 auf der Union Railway Station in Kansas City, Missouri, ein Feuer auf Beamte frei, die den Verurteilten bewachten. Nash geriet ins Kreuzfeuer und starb zusammen mit zwei Beamten, einem Polizeichef und einem FBI-Agenten. Floyd selbst lehnte es ab, an den Veranstaltungen teilzunehmen. ein Biograf stellte später Floyd in Frage'Seine Anwesenheit bei dem Massaker, während das FBI über seine Website weiterhin seine Beteiligung geltend macht.  

Letzte Jahre 

Nachdem John Dillinger gefangen und getötet worden war, wurde Floyd zum "Public Enemy No. 1" und ein Kopfgeld in Höhe von 23.000 US-Dollar für seine Gefangennahme, ob tot oder lebendig. Floyd mied die Behörden für mehr als ein Jahr nach dem Massaker, benutzte den Decknamen Mr. George Sanders und versteckte sich mit Richetti und zwei Frauen, Rose und Beulah Baird. 

Es war nicht'bis Wellsville, Ohio, Polizeichef J.H. Fultz wurde mitgeteilt, dass verdächtige Personen außerhalb der Stadt lauerten und die Behörden die Männer fanden. Richetti wurde festgenommen und Floyd machte seine Flucht. Er wurde später in einem Maisfeld in East Liverpool gefunden und es kam zu einer Schießerei. Floyd wurde zweimal erschossen. Seine letzten Worte lauteten: "Ich'bin erledigt für; Sie'Ich wurde zweimal geschlagen. "Zwei FBI-Agenten gingen, um einen Krankenwagen zu holen, aber Floyd starb 15 Minuten nach seiner Erschießung am 22. Oktober 1934.

Eine Rekordzahl von bis zu Tausenden Sammlern nahm an Charles Floyd teil'Beerdigung auf dem Akins-Friedhof. Der Schütze'S Legende wurde als Teil von Woody Guthrie in Lied gesetzt's "Hübscher Junge Floyd." Und 1992 wurde eine Biographie über sein Leben veröffentlicht: Pretty Boy: Das Leben und die Zeiten von Charles Arthur Floyd, von Michael Wallis.




Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.

Biografien berühmter Persönlichkeiten.
Ihre Quelle für echte Geschichten über berühmte Leute. Lesen Sie exklusive Biografien und finden Sie unerwartete Verbindungen zu Ihren Lieblingsstars.