Donna Summer Biografie

  • Scott Jenkins
  • 0
  • 2044
  • 376
Donna Summer war eine Singer-Songwriterin, die in den 1970er Jahren mit Hits wie "Love to Love You Baby", "I Feel Love" und "Last Dance" zur "Queen of Disco" wurde.

Zusammenfassung

Die als "Queen of Disco" bekannte Singer-Songwriterin Donna Summer wurde am 31. Dezember 1948 in Boston, Massachusetts, geboren. Sie starb am 17. Mai 2012 im Alter von 63 Jahren nach einem jahrelangen Kampf gegen Krebs.

21Galerie21 Bilder

Frühen Lebensjahren

Donna Summer wurde am 31. Dezember 1948 in Boston, Massachusetts, als Donna Adrian Gaines geboren. Ihr Vater Andrew Gaines war Metzger und ihre Mutter Mary Gaines war Lehrerin. Von dem Moment an, als sie das Sprechen lernte, sang Donna unaufhörlich. "Von der Zeit als sie klein war, das'Das ist alles, was sie wirklich getan hat ", erinnerte sich ihre Mutter." Sie hat buchstäblich gelebt, um zu singen ... Sie ging durch das Haus, um zu singen. Sie hat zum Frühstück, zum Mittagessen und zum Abendessen gesungen. "

Sommer'Die Uraufführung fand an einem Sonntag statt, als sie 10 Jahre alt war und eine Sängerin, die in ihrer Kirche auftreten sollte, nicht erschien. Die Priesterin, die Summer von ihren Eltern kannte'Die Vorliebe für das Singen forderte sie auf, stattdessen zumindest ein amüsantes Schauspiel zu spielen. Aber an alle'S Überraschung, die Stimme, die Donna Summer ausstieß'Sein winziger Körper an diesem Sonntagmorgen war überwältigend kraftvoll und wunderschön.

"Du konntest nicht'Ich sehe sie nicht, wenn du hinter der dritten Reihe bist “, erinnerte sich ihr Vater.„ Aber du konntest sie hören. “Summer erinnerte sich:„ Ich fing an zu weinen, alle anderen fingen an zu weinen. Es war ein erstaunlicher Moment in meinem Leben und irgendwann, als ich meine Stimme hörte, fühlte ich mich wie Gott zu mir sagte, 'Donna, du'Wir werden sehr, sehr berühmt sein.' Und ich wusste von diesem Tag an, dass ich berühmt werden würde. "

Summer besuchte die Jeremiah E. Burke High School in Boston, wo sie in den Musicals der Schule mitwirkte und sehr beliebt war. Als Teenager war sie auch eine Art Unruhestifterin, die sich auf Partys schlich, um ihre Eltern zu umgehen' Ausgangssperre strikt durchgesetzt. Im Jahr 1967, im Alter von 18 Jahren, nur Wochen vor ihrem Abitur, spielte Summer für eine Produktion von vor und wurde in dieser besetzt Hair: Das amerikanische Tribal Love-Rock Musical geplant, um in München, Deutschland zu laufen. Überwindung ihres Vaters'Als erste Einwände akzeptierte sie die Rolle und flog mit ihren Eltern nach Deutschland' widerstrebende Zustimmung. Summer lernte innerhalb weniger Monate und später fließend Deutsch Haar Nachdem sie ihren Lauf beendet hatte, beschloss sie, in München zu bleiben, wo sie in mehreren anderen Musicals auftrat und in einem Aufnahmestudio arbeitete, wo sie Backup-Vocals und Demobänder aufnahm.

1974, noch in München, nahm Summer ihr erstes Soloalbum auf, Frau der Nacht, die mit der Single "The Hostage" einen großen europäischen Hit erzielte, aber den amerikanischen Markt nicht knacken konnte.

Karrierehöhepunkte

Im selben Jahr heiratete Summer den deutschen Sänger Helmuth Sommer. Sie nahm eine anglisierte Version seines Nachnamens als Künstlernamen an, die sie auch nach der Scheidung im Jahr 1976 behielt.

1975 war Summer Co-Autor und nahm eine Demoversion eines verführerischen Disco-Tracks mit dem Titel "Love to Love You Baby" auf, der ursprünglich für einen anderen Künstler gedacht war. Die Produzenten mochten den Sommer's Demo-Version so sehr, dass sie beschlossen, es stattdessen zu ihrem Song zu machen. Die endgültige Version, die in den USA veröffentlicht wurde und eine beispiellose Länge von 17 Minuten hatte, zeigte Summer's verlockend leiser Gesang und sinnliches Stöhnen klingen in der Tat so suggestiv, dass sich viele Radiosender zunächst weigerten, den Song abzuspielen. Dennoch wurde der wegweisende Disco-Track über Nacht zu einer Sensation, die auf Platz 2 der US-Single-Charts aufstieg und als Titeltrack ihres zweiten Albums diente. Aufbauend auf dem Erfolg von "Love to Love You Baby" veröffentlichte Summer 1976 zwei Alben: Eine Liebes-Trilogie und vier Jahreszeiten der Liebe, Beides waren enorme Erfolge. 1977 veröffentlichte Summer zwei weitere Hit-Alben, Ich erinnere mich an gestern und Es war einmal, und 1978 ihre Single "Last Dance" aus dem Soundtrack von Gott sei Dank's FridaSie haben den Oscar für den besten Original-Song gewonnen.

Sommer'1978 Live-Album mit dem Titel Leben und mehr, Als erste erreichte sie Platz 1 in den Billboard-Album-Charts und präsentierte ihre erste Nummer 1-Single in "MacArthur Park". Ein Jahr später erzielte sie mit dem Album den größten kommerziellen Erfolg ihrer Karriere Böse Mädchen, was sofort zwei Nr. 1-Singles hervorbrachte, "Bad Girls" und "Hot Stuff", was Summer zur ersten Künstlerin machte, die drei Nr. 1-Songs in einem einzigen Kalenderjahr erzielte. In den 1970er und 1980er Jahren gab Summer die Disco für kurze Zeit auf und veröffentlichte zwei R & B-Alben: Der Wanderer (1980) und Donna Summer (1982). 1983 kehrte sie zur Tanzmusik zurück und erzielte mit "She Works Hard for the Money" ihren größten Hit des Jahrzehnts. Der Titeltrack, basierend auf Summer'S Gefühle bei der Begegnung mit einer schlafenden Bademeisterin in einem Restaurant sind zu einer feministischen Hymne geworden.

Bis Ende der 1980er Jahre, Sommer'Seine Popularität begann zu schwinden und sie erreichte im Jahrzehnt 1989 nur noch einen weiteren Top-10-Hit's "Diesmal weiß ich es's For Real "aus dem Album Ein anderer Ort in der Zeit.

Summer veröffentlichte in den 1990er Jahren nur zwei Alben, Falsche Identität (1991) und Weihnachtslieder (1994), von denen keiner einen großen Einfluss hatte. In diesen Jahren breitete sich das Multitalent Summer auch auf die Malerei aus, veranstaltete mehrere Ausstellungen pro Jahr und erfreute sich sowohl kritischer Anerkennung als auch kommerzieller Erfolge. Sie geriet auch in den frühen 90er Jahren in Kontroversen New York Das Magazin berichtete, Summer habe homophobe Äußerungen gemacht und die Bestrafung der AIDS-Epidemie für die Sünden von Homosexuellen gefordert. Summer bestritt lautstark, solche Kommentare abgegeben zu haben, und verklagte das Magazin wegen Verleumdung. Der Fall wurde außergerichtlich beigelegt. Summer veröffentlichte ihr erstes Album seit 14 Jahren, Buntstifte, 2008 zu positiven Bewertungen und anständigen Umsätzen.

Summer heiratete 1980 den Singer-Songwriter Bruce Sudano und sie hatten zwei Kinder.

Tod

Summer starb am 17. Mai 2012 im Alter von 63 Jahren nach einem jahrelangen Kampf gegen Krebs.

Bekannt als "Queen of Disco", wird Summer als der vielleicht größte Sänger der Disco-Geschichte in Erinnerung bleiben. Aber sie war noch viel mehr: eine Sängerin von unglaublicher Reichweite und Kraft, deren Stimme in deutschsprachigen Show-Melodien, rassigen Disco-Dance-Tracks und kraftvollen Gospel-Balladen gleichermaßen zu Hause war.

Kurz vor ihrem Tod sagte Summer, dass ihr größter Lebenswunsch nicht mit ihrem Gesang zu tun habe. "Was ich in meinem Leben wirklich anstrebe, ist zu lieben", sagte sie. "Und ich ziehe an't immer erreichen, aber das'ist mein Anspruch. "




Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.

Biografien berühmter Persönlichkeiten.
Ihre Quelle für echte Geschichten über berühmte Leute. Lesen Sie exklusive Biografien und finden Sie unerwartete Verbindungen zu Ihren Lieblingsstars.