Gertrude Bell Die Königin der Wüste

  • Joseph Wood
  • 0
  • 4951
  • 1213

Die englische Archäologin und Weltreisende Gertrude Margaret Lowthian Bell, um 1900. (Foto von Hulton Archive / Getty Images

Geboren in eine wohlhabende, fortschrittliche Familie, lebte Gertrude Bell ein Leben voller Abenteuer und Intrigen. Sie widersetzte sich den Erwartungen einer Frau im viktorianischen England und wurde eine Weltreisende, eine erfahrene Bergsteigerin und eine versierte Archäologin. Bell war mit den Ländern und Kulturen Mesopotamiens bestens vertraut und setzte ihr Wissen ein, um während des Ersten Weltkriegs für die britische Regierung zu arbeiten. Nach Kriegsende war sie maßgeblich an der Schaffung des Landes beteiligt, das wir heute als Irak bezeichnen.

Bell's Leben fand seinen Weg auf die Leinwand in der Biografie Königin der Wüste, Die Uraufführung fand bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin im Februar 2015 statt. Die Schauspielerin Nicole Kidman spielt Bell im Film. Wie sie es erklärte Das Wächter Zeitung, sie war begeistert, die Rolle zu bekommen. Kidman beschrieb Bell als "den weiblichen Lawrence von Arabien". Sie sagte, Bell habe im Grunde genommen die Grenzen zwischen dem Irak und Jordanien definiert, die heute existieren. Bevor Sie sich jedoch Kidmans fiktive Version von Bell ansehen, lesen Sie weiter unten, um mehr über das wirkliche Leben dieser außergewöhnlichen Frau zu erfahren.

Bell war die erste Frau, die in Oxford einen Ehrentitel in der modernen Geschichte erlangte. Zu dieser Zeit besuchten nur wenige Frauen das College, aber Bell hatte das Glück, eine unterstützende Familie zu haben, die es ihr ermöglichte, ihre Ausbildung voranzutreiben. Sie besuchte Lady Margaret Hall, eines der wenigen Colleges in Oxford, die Frauen akzeptierten. 

Bell hatte Pech in der Liebe. Der erste Mann, auf den sie sich verliebte, war Henry Cadogan, ein Mitglied des auswärtigen Dienstes, den sie 1892 während ihres Iran-Besuchs kennengelernt hatte. Unglücklicherweise für Bell missbilligte ihr Vater das Match. Er wandte sich gegen Cadogans Spielgewohnheiten und die damit verbundenen Schulden.  

Später verliebte sich Bell in einen verheirateten britischen Offizier, Dick Doughty-Wylie. Laut einem Artikel in der Telegraph In der Zeitung tauschten die beiden zahlreiche Briefe aus, in denen sie ihre Zuneigung zueinander zum Ausdruck brachten. Bell wollte, dass Doughty-Wylie seine Frau für sie zurückließ, und seine Frau drohte mit Selbstmord, wenn er es tat. Das ganze tragische Durcheinander endete, als Doughty-Wylie 1915 in der Schlacht bei Gallipoli starb. 

Als gelernte Bergsteigerin hätte Bell 1902 beinahe ihr Ende am Hang gefunden. Sie begann bereits Jahre zuvor während eines Familienurlaubs im französischen La Grave im Jahr 1897 mit dem Klettern. Mit ihren Aufstiegen auf die Meije und Les Ecrins im französischen Alpenraum im Jahr 1899 bewältigte sie größere Höhen. Bell forderte sich auch im folgenden Jahr mit anderen Gipfeln in den Schweizer Alpen heraus. Als eine der führenden weiblichen Klettererinnen ihrer Zeit half sie dabei, einige der jungfräulichen Gipfel des Engelhorner-Gebirges zu bewältigen. Einer dieser bisher unbekannten Gipfel wurde ihr zu Ehren Gertrudspitze genannt.  

Bell versuchte mit ihren Führern 1902, einen anderen Berg zu besteigen, das Finsteraarhorn, als ein Schneesturm einschlug. Sie verbrachte mehr als 50 Stunden an einem Seil auf der Nordostseite des Berges, bevor sie mit ihren Führern in ein lokales Dorf zurückkehren konnte. Die Erfahrung ließ Bell mit erfrorenen Händen und Füßen zurück, beendete aber nicht ihre Liebe zum Klettern. 1904 bestieg sie das Matterhorn. Ihre Erfahrungen beschrieb sie in einem ihrer Briefe nach Eine Frau in Arabien: Die Schriften der Königin der Wüste. & x201C; Es war wunderschönes Klettern, nie ernsthaft schwierig, aber nie einfach, und die meiste Zeit auf einer großen steilen Fläche, auf der man herrlich weiterkommen konnte. & x201D;

Gertrude Bell posiert 1909 für ein Foto in Babylon, Irak. (Foto: Gertrude Bell Archives, Public Doman via Wikimedia Commons)

Bell's Faszination für den Nahen Osten begann mit einem Besuch im Iran im Jahr 1892. Ihr Onkel, Sir Frank Lascelles, war der britische Botschafter, als sie ihre erste Reise in die Region unternahm. Um sich auf die Reise vorzubereiten, lernte Bell Persisch und arbeitete während seines Aufenthalts in Teheran weiterhin aktiv am Erlernen der Sprache. Später nahm sie Arabisch auf, eine Sprache, die sie als besonders herausfordernd empfand. Wie sie in einem ihrer Briefe schrieb, "gibt es mindestens drei Geräusche, die für die europäische Kehle fast unmöglich sind."  

Später reiste Bell ausgiebig durch die Region und fand Inspiration für einige ihrer Schreibprojekte. Sie veröffentlichte ihr erstes Reisebuch, Safar Nameh: Persia Pictures, im Jahr 1894. Im Jahr 1897, ihre englischen Übersetzungen von Gedichte aus dem Diwan von Hafiz wurden veröffentlicht und gelten bis heute als die besten Versionen dieser Werke. 

Bell war begeistert von der Archäologie. Sie hatte dieses Interesse während einer Familienreise im Jahr 1899 entwickelt, als sie eine Ausgrabung des Melos besuchte, einer antiken Stadt in Griechenland. Bell unternahm mehrere archäologische Reisen, darunter 1909 eine Wanderung entlang des Flusses Euphrat. Sie dokumentierte die Fundorte häufig durch Fotografieren. In einem ihrer Projekte arbeitete sie mit dem Archäologen Sir William Mitchell Ramsey zusammen Die tausend und eine Kirche (1909) mit Bin-Bir-Kilisse, einer archäologischen Stätte in der Türkei.

Während ihrer Karriere im militärischen Nachrichtendienst und im öffentlichen Dienst war Bell die einzige Frau, die für die britische Regierung im Nahen Osten arbeitete. Sie arbeitete mit T.E. Lawrence, vielleicht besser bekannt als & x201C; Lawrence von Arabien & x201D; im arabischen Büro während des Ersten Weltkrieges Das Büro mit Sitz in Kairo sammelte und analysierte Informationen, um den Briten zu helfen, das Osmanische Reich aus der Region zu vertreiben. Die Briten hatten mehrere militärische Niederlagen gegen sie erlitten, als Lawrence eine neue Strategie ausarbeitete. Er wollte arabische Völker rekrutieren, um sich den Türken zu widersetzen, und Bell half ihm, Unterstützung für diese Bemühungen zu sammeln.

Nach dem Krieg versuchte Bell den Arabern zu helfen. Sie schrieb "Self-Determination in Mesopotamia" ("Selbstbestimmung in Mesopotamien"). eine Zeitung, die ihr 1919 einen Platz auf der Friedenskonferenz in Paris einbrachte. Bell beschäftigte sich in ihrer Arbeit von 1920 weiterhin mit verwandten politischen und sozialen Themen Überprüfung der Zivilverwaltung von Mesopotamien. Sie beteiligte sich an der Konferenz von 1921 in Kairo mit Winston Churchill, dem damaligen Kolonialsekretär, der die Grenzen des Irak festlegte. Bell half auch dabei, Faisal I als neuen König des Irak an die Macht zu bringen. Bell verdiente sich für ihre Arbeit den Respekt der Menschen in Mesopotamien. Sie wurde oft als & # x201C; Khutan & # x201D; was bedeutet, dass & # x201C; queen & # x201D; auf Persisch und & # x201C; respektierte Dame & # x201D; auf Arabisch. 

Gertrude Bell (zweite Reihe, zweite von links) auf der Kairoer Konferenz 1921. (Foto: Unbekannter Autor, gemeinfrei über Wikimedia Commons)

Bell half beim Aufbau des heutigen Irak-Museums. Sie wollte dazu beitragen, das Erbe des Landes zu bewahren. 1922 wurde Bell von König Faisal zum Direktor für Antiquitäten ernannt und sie arbeitete hart daran, wichtige Artefakte im Irak zu erhalten. Bell war an der Ausarbeitung des Ausgrabungsgesetzes von 1922 beteiligt. Einige Jahre später eröffnete das Museum 1926 seinen ersten Ausstellungsraum. In den letzten Monaten ihres Lebens beschäftigte sie sich mit dem Museum und katalogisierte Gegenstände, die in Ur und Kish, zwei alten sumerischen Städten, gefunden wurden. Bell starb am 12. Juli 1926 in Bagdad. 

Von Wendy Mead

    MEHR GESCHICHTEN AUS DER BIOGRAFIE

    Geschichte & Kultur

    Alexander Graham Bell: 5 Fakten zum Vater des Telefons

    Alexander Graham Bell wusste wahrscheinlich nicht, was er aus einem Selfie machen sollte, aber er leitete die Kommunikationsrevolution bereits in den 1870er Jahren mit seinem Telefon ein. Um den 100. Jahrestag des ersten transkontinentalen Telefongesprächs zu feiern, wollen wir mehr über den Mann und seine erstaunlichen Maschinen erfahren.

    • Von Wendy MeadJun 14, 2019
    Geschichte & Kultur

    Ultimate Renaissance Man: 5 faszinierende Fakten über Leonardo da Vinci

    Leonardo da Vinci wurde heute im Jahr 1452 geboren. Um den Renaissance-Mann zu feiern, sind hier fünf Fakten über sein bemerkenswertes Leben und Vermächtnis.

    • Von Wendy MeadJun 21, 2019
    Geschichte & Kultur

    Die Premierminister der Königin

    Ein Blick auf über ein halbes Jahrhundert Treffen zwischen Elizabeth II. Und den Männern (und Frauen), die die britische Regierung leiteten.

    • Von David Sheward, 25. Juni 2019
    Geschichte & Kultur

    Die Insidergeschichte von Rudyard Kipling und 'The Jungle Book'

    Wenn heute ein neues Dschungelbuch mit Sternen auf die Bildschirme kommt, sehen Sie sich hier den Originalklassiker und seinen Schöpfer an.

    • Von Wendy MeadJun 25, 2019
    Geschichte & Kultur

    Von der Dunkelheit ins Licht: Helen Keller & Alexander Graham Bell

    Als Helen Keller sich an das erste Mal erinnerte, als sie ihren zukünftigen Wohltäter Alexander Graham Bell als Kind kennenlernte, schrieb sie, dass sie das Gefühl hatte, dass er sie verstand und sie "ihn sofort liebte". Heute, an Bells Geburtstag, sehen Sie die dauerhafte Freundschaft zwischen den beiden historischen Größen.

    • Von David Blatty, 18. Juni 2019
    Geschichte & Kultur

    Franklin D. Roosevelt: 7 faszinierende Fakten über FDR

    Am 14. August 1935 unterzeichnete Franklin D. Roosevelt das Gesetz über soziale Sicherheit. Um an FDR zu erinnern, der mit seinen New-Deal-Programmen Amerika tiefgreifend verändert hat, werfen wir einen Blick auf einige faszinierende Fakten über sein Leben und Vermächtnis.

    • Von Wendy MeadJun 18, 2019
    Geschichte & Kultur

    In der schwierigen Beziehung von Königin Victoria zu ihren Kindern

    Die britische Königin und ihre neun Nachkommen, die aus ihrer schwierigen Kindheit stammten, litten von Anfang an unter Spannungen und Funktionsstörungen.

    • Von Barbara Maranzani, 12. Juni 2019
    Geschichte & Kultur

    Der Tag, an dem die Musik starb: Rocks große Tragödie

    Am 3. Februar 1959 starben Buddy Holly, Ritchie Valens und J. P. "The Big Bopper" Richardson und ihr Pilot Roger Peterson bei einem Flugzeugabsturz, einer Tragödie, an die man sich als "The Day the Music Died" erinnert.

    • Von Wendy MeadJun 17, 2019
    Geschichte & Kultur

    Die Kennedys und die Windsors: Die Parallelen zwischen den beiden Familien

    Eine davon ist eine amerikanische politische Dynastie. Das andere ist das britische Königshaus. Obwohl sie aus verschiedenen Welten stammen, sind ihre Leben seit Jahrzehnten miteinander verflochten.

    • Von Sara Kettler, 21. Juni 2019
    Wird geladen ... Weitere



    Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.

    Biografien berühmter Persönlichkeiten.
    Ihre Quelle für echte Geschichten über berühmte Leute. Lesen Sie exklusive Biografien und finden Sie unerwartete Verbindungen zu Ihren Lieblingsstars.