Jesus Christus Biografie

  • Russell Fisher
  • 0
  • 2791
  • 829
Jesus ist ein religiöser Führer, dessen Leben und Lehren im Neuen Testament der Bibel festgehalten sind. Er ist eine zentrale Figur im Christentum und wird von vielen Christen auf der ganzen Welt als Inkarnation Gottes nachgeahmt.

Zusammenfassung

Jesus Christus wurde um 6 v. Chr. Geboren. in Bethlehem. Über sein frühes Leben ist wenig bekannt, aber sein Leben und sein Wirken sind im Neuen Testament festgehalten, eher ein theologisches Dokument als eine Biographie. Laut Christen wird Jesus als die Inkarnation Gottes betrachtet und seine Lehren werden als Beispiel für ein spirituelleres Leben verwendet. Christen glauben, er sei für die Sünden aller Menschen gestorben und von den Toten auferstanden.

Hintergrund und frühes Leben

Das meiste von Jesus'Sein Leben wird durch die vier Evangelien der neutestamentlichen Bibel erzählt, die als kanonische Evangelien bekannt sind und von Matthäus, Markus, Lukas und Johannes geschrieben wurden. Dies sind keine Biografien im modernen Sinne, sondern Erzählungen mit allegorischer Absicht. Sie sind geschrieben, um den Glauben an Jesus als den Messias und die Inkarnation Gottes hervorzubringen, der gekommen ist, um für die Sünden der Menschen zu lehren, zu leiden und zu sterben.

Jesus wurde um 6 v. Chr. Geboren. in Bethlehem. Seine Mutter Mary war eine Jungfrau, die mit Joseph, einem Zimmermann, verlobt war. Christen glauben, dass Jesus durch Unbefleckte Empfängnis geboren wurde. Seine Abstammung kann bis zum Haus Davids zurückverfolgt werden. Nach dem Matthäusevangelium (2: 1) wurde Jesus während der Regierungszeit von Herodes dem Großen geboren, der sich bedroht fühlte und versuchte, Jesus zu töten, indem er alle männlichen Kinder von Bethlehem unter zwei Jahren bestellte getötet werden. Aber Joseph wurde von einem Engel gewarnt und brachte Maria und das Kind nach Ägypten, bis Herodes starb. Daraufhin brachte er die Familie zurück und ließ sich in der Stadt Nazareth in Galiläa nieder.

Über Jesus ist sehr wenig geschrieben's frühes Leben. Das Lukasevangelium (2: 41-52) berichtet, dass ein 12-jähriger Jesus seine Eltern auf einer Pilgerreise nach Jerusalem begleitet hatte und getrennt wurde. Er wurde einige Tage später in einem Tempel gefunden und diskutierte mit einigen Ältesten Jerusalems über Angelegenheiten. Im gesamten Neuen Testament gibt es Spuren von Jesus, der als junger Erwachsener als Zimmermann gearbeitet hat. Es wird angenommen, dass er seinen Dienst im Alter von 30 Jahren begann, als er von Johannes dem Täufer getauft wurde, der ihn als Sohn Gottes erklärte, als er Jesus sah.

Nach der Taufe ging Jesus in die judäische Wüste, um 40 Tage und Nächte zu fasten und zu meditieren. Die Versuchung Christi ist in den Evangelien von Matthäus, Markus und Lukas (auch als synoptische Evangelien bekannt) niedergeschrieben. Der Teufel erschien und versuchte Jesus dreimal, einmal, Stein zu Brot zu machen, einmal, sich von einem Berg zu werfen, von dem Engel ihn retten würden, und einmal, ihm alle Königreiche der Welt anzubieten. Alle drei Male lehnte Jesus den Teufel ab's Versuchung und schickte ihn weg.

Jesus's Ministerium

Jesus kehrte nach Galiläa zurück und machte Ausflüge in die umliegenden Dörfer. In dieser Zeit wurden mehrere Menschen seine Schüler. Eine davon war Maria Magdalena, die zum ersten Mal das Lukasevangelium (16: 9) und später in allen vier Evangelien an der Kreuzigung erwähnt. Obwohl sie im Zusammenhang mit den "12 Jüngern" nicht erwähnt wurde, wird angenommen, dass sie an Jesus beteiligt war'Sein Dienst von Anfang an bis zu seinem Tod und danach. Nach den Evangelien von Markus und Johannes erschien Jesus Magdalena erst nach seiner Auferstehung.

Nach dem Johannesevangelium (2: 1-11) reisten Jesus und seine Jünger zu Beginn seines Wirkens mit seiner Mutter Maria zu einer Hochzeit nach Kana in Galiläa. Der Hochzeitswirt hatte keinen Wein mehr und Jesus'Die Mutter kam zu ihm um Hilfe. Zuerst weigerte sich Jesus einzugreifen, doch dann gab er nach und bat einen Diener, ihm große, mit Wasser gefüllte Gläser zu bringen. Er verwandelte das Wasser in einen Wein von höherer Qualität als irgendeinen, der während der Hochzeit serviert wurde. John'Das Evangelium zeigt das Ereignis als erstes Zeichen von Jesus'sein Ruhm und seine Jünger' Glaube an ihn.

Nach der Hochzeit reisten Jesus, seine Mutter Maria und seine Jünger zum Passahfest nach Jerusalem. Im Tempel sahen sie Geldwechsler und Kaufleute, die Waren verkauften. In einem seltenen Anzeichen von Wut warf Jesus die Tische um und vertrieb sie mit einer Peitsche aus Schnüren. Er erklärte, das Haus seines Vaters sei kein Haus für Kaufleute.

Die synoptischen Evangelien berichten von Jesus, als er durch Judäa und Galiläa reiste, und erläutern anhand von Gleichnissen und Wundern, wie sich die Prophezeiungen erfüllten und dass das Reich Gottes nahe war. Als sich die Nachricht von Jesus verbreitete'Als er Kranke und Kranke lehrte und heilte, folgten ihm immer mehr Menschen. Irgendwann kam Jesus zu einem ebenen Gebiet und wurde von einer großen Anzahl von Menschen begleitet. Dort hielt er in der Bergpredigt mehrere als Seligpreisungen bekannte Diskurse, in denen viele der spirituellen Lehren über Liebe, Demut und Mitgefühl zusammengefasst sind.

Als Jesus weiter über das Reich Gottes predigte, wuchs die Menge und begann, ihn als den Sohn Davids und als den Messias zu verkünden. Die Pharisäer hörten davon und forderten Jesus öffentlich heraus und beschuldigten ihn, die Macht des Satans zu haben. Er verteidigte seine Handlungen mit einem Gleichnis, stellte dann ihre Logik in Frage und sagte ihnen, dass ein solches Denken die Macht Gottes verweigere, was ihre Entschlossenheit, gegen ihn zu arbeiten, nur noch weiter verstärkte.

In der Nähe der Stadt Cäsarea Philippi sprach Jesus mit seinen Jüngern. Nach den Evangelien von Matthäus (16:13), Markus (8:27) und Lukas (9:18) fragte er: "Wer sagst du, dass ich bin?" Die Frage verwirrte sie, und nur Petrus antwortete und sagte: "Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes." Jesus segnete Petrus, indem er die Titel "Christus" und "Sohn Gottes" annahm und erklärte, die Verkündigung sei eine göttliche Offenbarung von Gott. Jesus proklamierte daraufhin Petrus als Führer der Kirche. Jesus warnte dann seine Jünger vor den Pharisäern & # x2019; Verschwörung gegen ihn und sein Schicksal zu leiden und getötet zu werden, nur um am dritten Tag von den Toten auferstehen.

Weniger als eine Woche später brachte Jesus drei seiner Jünger auf einen hohen Berg, wo sie alleine beten konnten. Nach den synoptischen Evangelien Jesus'Sein Gesicht begann zu scheinen wie die Sonne und sein ganzer Körper leuchtete in einem weißen Licht. Dann erschienen die Propheten Elia und Mose und Jesus redete mit ihnen. Eine helle Wolke tauchte um sie auf und eine Stimme sagte: "Dies ist mein geliebter Sohn, mit dem ich sehr zufrieden bin. Höre auf ihn." Dieses Ereignis, bekannt als die Verklärung, ist ein entscheidender Moment in der christlichen Theologie. Es unterstützt die Identität von Jesus als Christus, dem Sohn des lebendigen Gottes.

Jesus kam in der Woche vor dem Passahfest in Jerusalem an und ritt auf einem Esel. Eine große Anzahl von Menschen nahm Palmenzweige und begrüßte ihn in der Stadt's Eintrag. Sie priesen ihn als den Sohn Davids und als den Sohn Gottes. Die Priester und Pharisäer fürchteten die wachsende öffentliche Anerkennung und meinten, er müsse gestoppt werden.

Alle vier Evangelien beschreiben Jesus's letzte Woche in Jerusalem. Während dieser Zeit erweckte Jesus Lazarus von den Toten, konfrontierte Geldwechsler und Kaufleute im Tempel und diskutierte mit den Hohepriestern, die Jesus befragten's Autorität. Er erzählte seinen Jüngern von den kommenden Tagen und dem Jerusalem'Der Tempel würde zerstört werden. In der Zwischenzeit trafen sich die Hohenpriester und Ältesten mit dem Hohenpriester Kaiphas und setzten Pläne in Gang, um Jesus zu verhaften. Einer der Jünger, Judas, traf sich mit den Hohenpriestern und erklärte ihnen, wie er ihnen Jesus überbringen würde. Sie einigten sich darauf, ihm 30 Silberlinge zu zahlen.

Das letzte Abendmahl

Jesus und seine 12 Jünger trafen sich zum Passahessen und er gab ihnen seine letzten Worte des Glaubens. Er sagte auch seinen Verrat durch einen der Jünger voraus und ließ Judas privat wissen, dass er es war. Jesus sagte zu Petrus, bevor am nächsten Morgen ein Hahn krähte, hätte er es abgelehnt, Jesus dreimal zu kennen. Am Ende des Essens richtete Jesus die Eucharistie ein, die in der christlichen Religion den Bund zwischen Gott und den Menschen bedeutet.

Nach dem Letzten Abendmahl gingen Jesus und seine Jünger in den Garten von Getsemani, um zu beten. Jesus fragte Gott, ob dieser Kelch (sein Leiden und Sterben) an ihm vorbeigehen dürfe. Er flehte eine Gruppe seiner Jünger an, mit ihm zu beten, aber sie schliefen weiter ein. Dann war es soweit. Soldaten und Beamte erschienen, und Judas war bei ihnen. Er gab Jesus einen Kuss auf die Wange, um ihn zu identifizieren und die Soldaten nahmen Jesus fest. Ein Jünger versuchte sich der Verhaftung zu widersetzen, schwang sein Schwert und schnitt einem der Soldaten das Ohr ab. Aber Jesus ermahnte ihn und heilte den Soldaten's Wunde.

Nach seiner Verhaftung tauchten viele der Jünger unter. Jesus wurde zum Hohenpriester gebracht und verhört. Er wurde geschlagen und angespuckt, weil er nicht geantwortet hatte. Inzwischen war Petrus Jesus zu den Hohenpriestern gefolgt' Gericht. Als er sich im Schatten versteckte, fragten drei Hausdiener, ob er einer von Jesus sei' Jünger und jedes Mal leugnete er es. Nach jeder Ablehnung krähte ein Hahn. Dann wurde Jesus aus dem Haus geführt und sah Petrus direkt an. Petrus erinnerte sich daran, wie Jesus ihm gesagt hatte, er würde ihn verleugnen und er weinte bitterlich. Judas, der aus der Ferne zusah, wurde durch seinen Verrat an Jesus verstört und versuchte, die 30 Silberlinge zurückzugeben. Die Priester sagten ihm, seine Schuld sei seine eigene. Er warf die Münzen in den Tempel und erhängte sich später.

Die Kreuzigung

Am nächsten Tag wurde Jesus zum Obersten Gerichtshof gebracht, wo er verspottet, geschlagen und verurteilt wurde, weil er behauptete, der Sohn Gottes zu sein. Er wurde vor Pontius Pilatus, den römischen Statthalter von Judäa, gebracht. Die Priester beschuldigten Jesus, der König der Juden zu sein, und forderten, dass er zum Tode verurteilt werde. Zuerst versuchte Pilatus, Jesus an König Herodes weiterzugeben, aber er wurde zurückgebracht, und Pilatus sagte den jüdischen Priestern, er könne keine Schuld an Jesus finden. Die Priester erinnerten ihn daran, dass jeder, der behauptete, ein König zu sein, gegen Cäsar spricht. Pilatus wusch öffentlich seine Hände von der Verantwortung, befahl jedoch die Kreuzigung als Reaktion auf die Forderungen der Menge. Die römischen Soldaten peitschten und schlugen Jesus, setzten ihm eine Dornenkrone auf den Kopf und führten ihn zum Kalvarienberg.

Jesus wurde mit zwei Dieben gekreuzigt, einer zu seiner Linken und der andere zu seiner Rechten. Über seinem Kopf befand sich die Anklage gegen ihn, "König der Juden". Zu seinen Füßen waren seine Mutter Mary und Mary Magdalene. Die Evangelien beschreiben verschiedene Ereignisse, die sich in den letzten drei Stunden seines Lebens ereigneten, einschließlich der Verspottung durch die Soldaten und die Menge Jesus's Agonie und Ausbrüche und seine letzten Worte. Während Jesus am Kreuz saß, verdunkelte sich der Himmel und unmittelbar nach seinem Tod brach ein Erdbeben aus, das den Tempel zerriss's Vorhang von oben nach unten. Ein Soldat bestätigte seinen Tod, indem er einen Speer in seine Seite steckte, der nur Wasser produzierte. Er wurde vom Kreuz genommen und in einem nahe gelegenen Grab beigesetzt.

Christus mit den Armen Gefaltete Malerei von Rembrandt, die Hyde Sammlung, Fotografie von Joseph Levy

Auferstanden von den Toten

Drei Tage nach seinem Tod, Jesus'Das Grab wurde leer gefunden. Er war von den Toten auferstanden und erschien zuerst Maria Magdalena und dann seiner Mutter Maria. Beide informierten die Jünger, die sich versteckten, und später erschien Jesus ihnen und sagte ihnen, sie sollten keine Angst haben. In dieser kurzen Zeit bat er seine Jünger, in die Welt zu gehen und der ganzen Menschheit das Evangelium zu predigen. Nach 40 Tagen führte Jesus seine Jünger zum Olivet, östlich von Jerusalem. Jesus sprach seine letzten Worte zu ihnen und sagte, dass sie die Kraft des Heiligen Geistes empfangen würden, bevor er auf einer Wolke emporgehoben und in den Himmel aufgestiegen wurde.

Verwandte Profile

Buddha

Muhammad

Videos

Jesus Christus - Bergpredigt (TV-PG; 1:39) Jesus Christus - Die Taufe (TV-PG; 1:11) Jesus Christus - war er verheiratet? (TV-PG; 2:01)



Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.

Biografien berühmter Persönlichkeiten.
Ihre Quelle für echte Geschichten über berühmte Leute. Lesen Sie exklusive Biografien und finden Sie unerwartete Verbindungen zu Ihren Lieblingsstars.